Shanghaier Kooperationsorganisation
ich glaube, das passt hier am Besten:
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.tagesschau.de/wirtschaft/russlandchina-101.html">http://www.tagesschau.de/wirtschaft/rus ... a-101.html</a><!-- m -->
Zitat:Russland und China bauen Kooperation aus
"Beziehung auf sehr hohem Niveau"

Stand: 08.05.2015 16:08 Uhr Russland und China bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus: Ein Seemanöver und eine engere Kooperation in der zivilen Luftfahrt ist bei dem Treffen zwischen Präsident Putin und Chinas Staatschef Xi beschlossen worden. In Aussicht gestellt wurde Moskau eine dicke Finanzspritze aus Peking.

...
diese Kooperation ist umso zwangsläufiger, je mehr Russland vom Westen isoliert wird (Ukraine-Krise)
Zitieren
<!-- m --><a class="postlink" href="http://ufa2015.com/media/news/1504/">http://ufa2015.com/media/news/1504/</a><!-- m -->
Zitat:May 27, 2015

SCO and BRICS Summits volunteers will unriddle "Secrets of the Volunteers' Order" in Ufa
...
Zitieren
Ich schreib das mal hierher, weil es im Kern um die Verbindung zwischen China und den nächstliegenden zentralasiatischen Staaten (= SCO) geht
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/china-will-mit-der-neuen-seidenstrasse-die-wirtschaft-ankurbeln-13664457.html">http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 64457.html</a><!-- m -->
Zitat:Projekt „Neue Seidenstraße“

Die Stadt der unsichtbaren Einwohner

In Neu-Lanzhou hat Chinas Führung Hochhäuser für eine Million Menschen gebaut. Sie sind Teil des Prestigeprojekts „Neue Seidenstraße“, mit dem China den Weg nach Westen verkürzen will. Doch noch stehen sie leer.

25.06.2015, ...
Zitieren
ich hole mal einen alten Strang aus dem Keller, weil sich da - im Kontext mit dem Ukraine-Krieg - eine aktuelle Entwicklung anbahnt. Ich zitiere dazu mal "Südtirol NEWS":
https://www.suedtirolnews.it/politik/chi...tigt-putin
Zitat: Peking/Moskau – Nach außen hin inszenieren sich Kreml-Despot Wladimir Putin und Chinas Parteichef Xi Jinping oft als Partner, die gemeinsam dem westlichen Einfluss trotzen wollen, um eine neue Weltordnung zu errichten. Doch die „Freundschaft“ weist zunehmend Risse auf.

Bahn nach Europa durchquert nicht Russland
China demütigt Putin
Samstag, 08. Juni 2024 | 09:05 Uhr
Putin mit Xi zusammengetroffen
APA/APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV
Von: mk

Peking/Moskau – Nach außen hin inszenieren sich Kreml-Despot Wladimir Putin und Chinas Parteichef Xi Jinping oft als Partner, die gemeinsam dem westlichen Einfluss trotzen wollen, um eine neue Weltordnung zu errichten. Doch die „Freundschaft“ weist zunehmend Risse auf.

Jüngstes Anzeichen ist die Genehmigung eines Eisenbahnprojektes, das Kashgar in China mit Andijan im äußersten Osten Usbekistans verbindet. Von Andijan aus sollen die Züge über bestehende Strecken durch Turkmenistan und den Iran die Türkei und schließlich Europa erreichen.

Etwa die Hälfte der 523 Kilometer langen Strecke führt durch Kirgisistan. Wie aus einer Analyse der Denkfabrik GFSIS aus dem Jahr 2022 hervorgeht, handelt es sich bei der neuen Strecke um „den kürzesten Weg“ zwischen Asien und Europa. Die Güterbeförderung würde nur 15 Tage dauern. Pikant dabei ist: Russisches Staatsgebiet wird nicht durchquert. Russland wird damit beim Warentransport von China nach Europa umgangen

Die Diskussionen um das Projekt gab es bereits seit 25 Jahren. Nun haben die Präsidenten von China, Usbekistan und Kirgisistan grünes Licht für den Bau gegeben, wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete. Der Ukraine-Krieg scheint das Eisenbahnprojekt beschleunigt zu haben, obwohl sich Putin jahrelang dagegen gewehrt hat.
...
wer die Chinesen beobachtet der wird keinen Zweifel daran haben, dass China die Strecke in Rekordzeit fertigstellen wird.
Und von der westlichen Seite her dürfte die Türkei das Projekt ebenfalls unterstützen - wird dadurch doch der Weg in die zentralasiatischen Staaten für die Türkei deutlich verbessert.
Einziger "Wermutstropfen" für die Türken dürfte der Iran sein. Der lässt sich zwar über eine Fährverbindung von Aserbaidschan aus umgehen - aber das "Umladen" auf eine Fähre und wieder zurück ist halt doch kein "durchfahren", selbst wenn komplette Züge auf eine Fähre geladen werden können.
Btw.:
was passiert eigentlich mit den Fähren der "Vogelfluglinie" nach Dänemark, wenn die neue Bahnverbindung (Tunnel und Brücke) fertig ist.
Zitieren
(08.06.2024, 23:26)Kongo Erich schrieb: Btw.:
was passiert eigentlich mit den Fähren der "Vogelfluglinie" nach Dänemark, wenn die neue Bahnverbindung (Tunnel und Brücke) fertig ist.
Die Eisenbahnfähren auf der Strecke sind wohl schon seit 2019 nicht mehr aktiv. Was aus den Schiffen geworden ist, weiß ich allerdings auch nicht, andere Eisenbahnfährverbindungen bietet der Betreiber nicht mehr an.
Zitieren
Die Fähren selbst fahren noch auf der gleichen Route, nur aktuell (und zukünftig) ohne Eisenbahn.
Zitieren
Danke für die Info. Das wäre dann in der Zukunft evtl. die Möglichkeit für eine Reederei aus Aserbaidschan, Kasachstan oder Turkmenistan, günstig an Fährschiffe für eine Fährverbindung über das kaspische Meer zu kommen.
Nachdem in der Vergangenheit schon Bohrinseln vom Schwarzen Meer über den Don-Wolga-Schiffahrtsweg in das Kaspische Meer verschifft wurden, sollte die Passage kein technisches Problem sein.

Mal beobachten, ob sich da was ergibt. Aber das nur am Rande ...
Zitieren
Wenn ich mir die freigegebenen Maße anschaue, dann sind die Schiffe etwas zu lang, deutlich zu breit und haben zu viel Tiefgang. Ersteres geht technisch (da macht man halt eine Ausnahme), letzteres lässt sich für eine Durchfahrt verbessern, aber die Breite ist das Ausschlusskriterium.
Zitieren


Gehe zu: