Urmenschen und Homo Sapiens:
#1
Inzwischen sind Indizien dafür aufgetaucht, dass es neben dem Neandertaler und unseren "Homo-Sapiens-"Vorfahren noch eine dritte Menschenrasse gegeben hat.
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32334/1.html
Zitat:Ein neuer Mensch

Andrea Naica-Loebell 25.03.2010
In Sibirien lebte zusammen mit dem Neandertaler und dem anatomisch modernen Menschen eine dritte Menschenart
Ein Fingerknochen enthielt das Erbgut, das zur Folge hat, dass die Geschichte der Evolution der Menschheit umgeschrieben werden muss. Das Individuum, aus dessen Hand der fossile Knochen stammt, gehörte nach der DNS-Analyse zu einer ausgestorbenen Menschenart, die bislang unbekannt war.
...

Im Altai-Gebirge lebten nachweislich zur gleichen Zeit Neandertaler, der anatomisch moderne Mensch – unser direkter Vorfahre – wanderte vor circa 40.000 Jahren dort zu. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass alle drei Menschenarten auf der Jagd parallel die Täler durchstreiften und sich begegneten.
...
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 27,00.html
Zitat: 22. Dezember 2010, 19:02 Uhr
Genforschung
Forscher entschlüsseln Urmenschen-Erbgut


Von Johann Grolle

Die Familie der Menschen hat Zuwachs bekommen: Neandertaler und moderner Homo sapiens hatten vor 40.000 Jahren einen Rivalen, der in Ostasien siedelte. Jetzt haben Leipziger Genforscher dessen Erbgut entschlüsselt - aus einem winzigen Knochenstück.
http://www.tagesspiegel.de/wissen/die-s ... 78778.html
Zitat:23.12.2010 14:27 UhrVon
Dritte Menschenart entdeckt
Die Schwester des Neandertalers

Ein dritter Urmensch lebte zeitgleich mit Neandertalern und modernen Menschen. Ein Teil seines Erbguts ist in den Bewohnern Papua-Neuguineas erhalten.
...

Ein Vergleich der Denisova-Sequenz mit dem Erbgut von 938 Menschen aus 53 Bevölkerungsgruppen ergab, dass lediglich die Einwohner Papua-Neuguineas in ihrem Erbgut Spuren von einer Vermischung mit dem neu entdeckten Urmenschen tragen. Fast fünf Prozent ihres Erbgutes stammen demnach von den mysteriösen Schwestern der Neandertaler. „Dass wir diesen Beitrag in Melanesien finden, aber nicht in Thailand oder der Mongolei, die viel näher am Fundort liegen, deutet daraufhin, dass die Denisover einmal viel weiter verbreitet waren“, glaubt Pääbo.
...

Bis vor Kurzem schien alles auf ein klares Szenario der Verdrängung hinzudeuten. Doch in diesem Jahr sind nun gleich zwei wichtige Ausnahmen entdeckt worden. Erst ergab die Analyse des Erbguts des Neandertalers (ebenfalls von Pääbo und Kollegen), dass alle Menschen mit nicht-afrikanischer Herkunft auch ein wenig Neandertaler-DNA in sich tragen. Und nun kommt die Erkenntnis hinzu, dass zumindest Neuguineer ein wenig Denisova-DNS in sich tragen.
...
Wenn schon die Denisova-Menschen gemeinsame Nachfahren mit dem Homo sapiens zeugen konnten, obwohl sich deren Vorfahren weitaus früher aus dem gemeinsamen "Stammbaum" abgespalten haben, dann muss das für den Neandertaler erst recht gelten. Wir haben es also nicht mit verschiedenen Menschenarten sondern mit verschiedenen Rassen zu tun.
Wie verliefen die Begegnunen zwischen diesen unterschiedlichen Rassen
Haben sich diese Menschenrassen regelmäßig vermischt? Haben sie sich bekämpft?
Ein interessantes Diskussionsthema, will ich meinen;
Der Thread geht also für die Frühmenschen in der Zeit von 160.000 bis vor etwa 10.000 Jahren
Homo Sapiens: von 160.000 Jahr bis ...
Homo neanderthalensis: von 130.000 bis 30.000 Jahren
Homo denisovaensis: bis vor ca. 40.000 Jahren
Homo florensiens: 120.000 bis 10.000 Jahre
Dazu ergänzend:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 58,00.html
Zitat: 04.01.2011

Evolution des Menschen
Schon Frühmenschen-Babys waren proper


Menschliche Babys sind im Vergleich zu tierischem Nachwuchs groß und schwer. Dieser Trend begann nicht erst mit dem Erscheinen des Homo sapiens, auch unsere frühen Vorfahren hatten bereits ein hohes Geburtsgewicht, zeigt eine aktuelle Untersuchung.
[/quote]
Zitieren
#2
Ich denke die einzelnen Gruppen werden sich gegeneinander gleich verhalten haben, egal ob Gruppen gleicher Rasse oder unterschiedlicher Rasse aufeinander trafen. Im Gegensatz zu heute dürfte das Zusammengehörigheitsgefühl sich ausschließlich auf die eigene Gruppe bezogen haben und fast garnicht auf die Rasse.

Btw. hier dürfte der Begriff Rasse anwendbar sein, obwohl Rasse eigentlich kein biologischer begründbarer Begriff im eigentliche Sinne ist.
Zitieren


Gehe zu: