(Europa) Niederländische Streitkräfte
#1
https://marineschepen.nl/nieuws/Test-ges...00521.html

Raketenschildtest erfolgreich: Die sieben Provinzen schreiben Geschichte


Von: Jaime Karremann
Beitrag Gepostet: 28-05-2021 | Zuletzt geändert: 28-05-2021


Der amerikanische Zerstörer USS Paul Ignatius hat heute erfolgreich eine ballistische Rakete im Weltraum zerstört. Dies tat der Paul Ignatius auf Basis der Radarinformationen von Zr.Ms. Die sieben Provinzen. 29 Jahre nachdem die ersten niederländischen Pläne für die Luftverteidigungs- und Kommandofregatten zur Abwehr ballistischer Raketen (BMD) vorgestellt wurden, ist es erstmals einem europäischen Marineschiff gelungen, ein ballistisches Ziel zu verfolgen und mit eigenen Mitteln Daten zu übermitteln.

Das Finale der großen Luft- und Raketenabwehrübung At Sea Demo/Formidable Shield war ein Erfolg. "Es lief fantastisch", sagte Kommandant der Zr.Ms. De Zeven Provinciën KLTZ Bob van Hoof in einer telefonischen Antwort fast unmittelbar nach der erfolgreichen Veranstaltung. "Weitere Analysen müssen noch alle Details enthüllen, aber wir haben alles gesehen, was wir sehen wollten." Der Test war ursprünglich für Freitag geplant. "Aber es war ein Handelsschiff in Reichweite und dieses Schiff konnte aufgrund des schlechten Wetters den Kurs nicht ändern und das Gebiet schnell verlassen", sagte Van Hoof. Heute hat es also geklappt und das BMD-Team ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Van Hoof: "Die Atmosphäre bei den Leuten von Thales und unseren BMD-Leuten ist fantastisch."





Der heutige Tag war laut dem Kommandanten und Leiter des operativen Dienstes LTZ1 Kevin Stolk nicht aufregend. "Die erste letzte Woche war viel aufregender. Wir hatten vorher Satelliten und Simulationen gezeichnet, aber nie ein ballistisches Ziel. Die erste Serie war also aufregend, aber sie lief sehr gut. Dieses Event war also weniger aufregend und wir waren zuversichtlich, dass" es würde gut gehen", sagte Stolk.

Erstes europäisches Schiff
Es ist das erste Mal, dass ein europäisches Marineschiff mit eigenen Mitteln (ohne Versuchsanordnung) ein ballistisches Ziel erkennt, verfolgt und die Daten für einen Start auf Remote teilt .

Im Zuge der Übung Formidable Shield hatte De Zeven Provinciën den Amerikanern bereits gezeigt, dass es Daten liefern kann, die genau genug sind, um eine ballistische Rakete darauf abzufeuern. Als der Flottenverband am Sonntag mit dem Abschlusstest begann, war bekannt, dass De Zeven das Cueing übernehmen würde . Dann sollte es im höchsten Moment noch funktionieren, und das tat es.

Die niederländische Fregatte musste die Beseitigung des ballistischen Ziels der Paul Ignatius überlassen, da die Niederlande die notwendige SM-3-Rakete nicht beschafften. Auf See verfügen nur die USA und Japan über eine solche Waffe. Dafür eignen sich die niederländischen Fregatten, die Raketen wurden aber noch nicht angeschafft, auch wegen der hohen Kosten.

Multitasking
Die niederländische Fregatte kann etwas Besonderes, nämlich ein ballistisches Ziel erkennen und gleichzeitig Anti-Schiffs-Raketen in der Atmosphäre erkennen und deaktivieren. Das hat das Schiff zu Beginn von Formidable Shield getan. Nach dem Start der ESSM-Raketen feuerte De Zeven erneut ESSM-Raketen ab, diesmal jedoch simuliert, während er gleichzeitig eine ballistische Rakete in den Weltraum verfolgte. Kevin Stolk: "Das können nur die Amerikaner mit den Schiffen, die die neueste Version von AEGIS haben. Außerdem war das einzigartig."

Es gibt keine Terrasse in der Sonne, die darauf wartet, dass die niederländische Fregatte ihren Erfolg feiert, das Schiff segelt derzeit mit hoher Geschwindigkeit vom Atlantik nach Norwegen, um dort Harpunen zu starten. Aber die BMD-Tests sind jetzt abgeschlossen und Zr.Ms. De Zeven Provinciën wird bald ein echtes BMD-Schiff sein.
Zitieren
#2
Die Niederlande verschieben erneut den Kauf von vier neuen U-Booten
OPEX 360 (französisch)
VON LAURENT LAGNEAU - 1. NOVEMBER 2021

[Bild: http://www.opex360.com/wp-content/upload...211101.jpg]
Im Jahr 2014 kündigten die Niederlande im Rahmen des Projekts "WRES" [für "Walrus Replacement Program"] ihre Absicht an, eine Ausschreibung für den Ersatz der vier "Walrus"-U-Boote der Königlich Niederländischen Marine ab 2025 durchzuführen. Der Vertrag, der einen Wert von 2,5 Milliarden Euro hat, legt den Schwerpunkt auf den Technologietransfer und die Einbeziehung der lokalen Industrie in den Bau und die Wartung der künftigen Schiffe.

Vier europäische Industrielle haben sich um den Zuschlag beworben.

So schlug die French Naval Group eine Lösung auf der Grundlage der Shortfin Barracuda vor und schloss sich mit dem Integrator Royal IHC zusammen, während die schwedische Kockums an Damen herantrat, um ihr U-Boot A-26 zu präsentieren.

Das deutsche Unternehmen ThyssenKrupp Marine Systems [TKMS] hat sich mit den Technologieinstituten TNO, Marin und Royal NLR zusammengetan und verspricht mit seinem U212CD, das sich bereits in der Entwicklung für die deutsche und norwegische Marine befindet, Größenvorteile.

Im Dezember 2019 wurde schließlich bekannt gegeben, dass das spanische Unternehmen Navantia aus dem Wettbewerb ausscheidet, weil es nicht in der Lage war, eine zufriedenstellende Zusammenarbeit mit der niederländischen Industrie aufzubauen.

Der Prozess liegt jedoch noch immer hinter dem Zeitplan zurück. Am 28. Mai dieses Jahres wurden die niederländischen Parlamentarier darüber informiert, dass bis Ende 2022 keine Entscheidung über die Wahl des künftigen U-Boot-Modells bekannt gegeben werden würde, obwohl dies für 2021 erwartet wurde.

"Dabei wurden politische Aspekte [einschließlich der nationalen Sicherheit] und das Risikomanagement berücksichtigt. Aber keines der Angebote der Bewerber wurde in der Forschungsphase [Phase B] einstimmig angenommen", erklärte das niederländische Verteidigungsministerium.

Nach Angaben des Ministeriums soll das erste U-Boot nun 2028 ausgeliefert werden, mit dem Ziel, bis Ende 2031 zwei voll einsatzfähige U-Boote zu haben.

Zuvor hatte der niederländische Rechnungshof geschätzt, dass die Kosten des WRES-Programms unterschätzt worden waren und daher zusätzliche Investitionen in Höhe von 730 Mio. € erforderlich wären.

"Da nicht alle Ausgaben für die neuen U-Boote und deren Betrieb berücksichtigt wurden, kommen wir zu dem Schluss, dass das Budget zu niedrig ist. [Neben der Anpassung des Preisniveaus ermitteln wir auch finanzielle Risiken. So sind beispielsweise die Kosten für die Übergangsphase von der Walrus-Klasse zu einem neuen Schiffstyp noch nicht berechnet worden", sagte sie. Es ist nicht klar, ob die internationale Zusammenarbeit Geld spart oder die Kosten erhöht", fügte sie hinzu. Unvorhergesehene Risiken sind in diesem Projekt noch nicht berücksichtigt.

In jedem Fall ist es unwahrscheinlich, dass das WRES-Programm Erfolg haben wird. Am 28. Oktober teilte das niederländische Verteidigungsministerium erneut mit, dass die Ersetzung der vier Walrus-U-Boote noch länger dauern würde als erwartet. Es wurde keine neue Frist gesetzt.

Die erneute Verzögerung soll unter anderem auf Schwierigkeiten bei den Gesprächen mit den drei Bietern zurückzuführen sein, die "nicht so schnell wie erhofft" voranschreiten. Außerdem würden die Bieter "nicht die gewünschten Informationen liefern", so das niederländische Verteidigungsministerium. "Eine zweite Runde des Dialogs hätte im September beginnen sollen, wurde aber auf Dezember verschoben. In dieser Runde werden die Konzepte geprüft und es wird untersucht, ob sie den Anforderungen entsprechen", heißt es weiter.

Infolgedessen werden die Walrus-U-Boote wahrscheinlich auf Zeit spielen müssen. Dieselbe Quelle sagte, dass eine "Arbeitsgruppe" eingesetzt wurde, um zu prüfen, wie sie "unter Berücksichtigung der finanziellen und betrieblichen Risiken länger in Betrieb bleiben können". Die Ergebnisse dieser Studie werden dem niederländischen Parlament im Frühjahr 2022 vorgelegt.

Foto: Niederländisches Verteidigungsministerium
Zitieren
#3
Die Königlich Niederländische Marine wird ihre Walrus-U-Boot-Flotte verkleinern... um sie behalten zu können.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 4. April 2022
[Bild: http://www.opex360.com/wp-content/upload...211101.jpg]

Vor mehr als acht Jahren haben die Niederlande das Programm "WRES" ins Leben gerufen, um die vier konventionell angetriebenen U-Boote des Typs Walrus zu ersetzen, die von der Königlichen Niederländischen Marine eingesetzt werden. Das Projekt, dessen Kosten auf etwa 2,5 Milliarden Euro geschätzt werden, legt großen Wert auf Technologietransfer und die Einbeziehung der lokalen Industrie in den Bau und die Wartung der vier zukünftigen Boote.

Gleichzeitig wurden die vier U-Boote des Typs Walrus modernisiert, um ihnen wieder genügend Potenzial zu verleihen, damit sie bis 2025 oder sogar 2028 im Einsatz bleiben können. Die Modernisierung umfasste die Überholung des Rumpfes, den Austausch des Periskops durch einen optronischen Mast und die Installation eines neuen Kampfmanagementsystems sowie von Sensoren der neuesten Generation und eines Moduls für Spezialoperationen.

Für das WRES-Programm haben sich drei Hersteller beworben, darunter die französische Naval Group [zusammen mit dem Integrator Royal IHC] mit der Shortfin Barracuda, die deutsche ThyssenKrupp Marin Systems [mit der U212CD] und die schwedische Kockums [mit der A26]. Das spanische Unternehmen Navantia wurde im Dezember 2019 von der Ausschreibung ausgeschlossen, da es nicht in der Lage war, in ausreichendem Umfang Partnerschaften mit niederländischen Industrieunternehmen einzugehen.

Nach dem ursprünglichen Zeitplan hätte das niederländische Verteidigungsministerium den Namen des für das WRES-Programm ausgewählten Schiffbauers 2021 bekannt geben sollen. Dieser Termin wurde schließlich auf unbestimmte Zeit verschoben. Was war der Grund dafür? Ein schwieriger Dialog mit den Bietern, da diese "nicht die gewünschten Informationen geliefert" hätten. Im Oktober letzten Jahres, als die Chancen, die vier Walrus innerhalb der vorgesehenen Frist zu ersetzen, schwanden, erklärte er, dass er eine "Arbeitsgruppe" eingesetzt habe, um mögliche Lösungen zu prüfen, wie man sie länger in Betrieb halten könne. Die Ergebnisse wurden im Laufe des Frühjahrs 2022 erwartet.

Und das Ministerium hielt sein Wort. Da die Königlich Niederländische Marine nicht auf eine U-Boot-Flotte verzichten kann, gab sie am 1. April ihre Entscheidung bekannt, zwei der vier "Walrus", d. h. die jüngsten U-Boote, zu verlängern.

"Um die Unterwasserkapazität aufrechtzuerhalten, bis die neuen Boote verfügbar sind, müssen die derzeitigen U-Boote länger fahren. Das Ziel ist, dass sie bis Mitte der 2030er Jahre fahren können, aber nur, wenn die Sicherheitsbedingungen eingehalten werden, was unter anderem einen anderen Ansatz bei der Wartung erfordert", erklärte das niederländische Verteidigungsministerium.

Außerdem werden zwei der vier U-Boote der Walrus-Klasse stillgelegt. "Teile dieser beiden ältesten Boote werden für die Instandhaltung der beiden anderen verwendet", so das Ministerium. Im Klartext heißt das, dass die HNMLS Walrus und Zeeleeuw außer Dienst gestellt und "kannibalisiert" werden sollen.

Um die Umsetzung des WRES-Programms zu beschleunigen, wird das Ministerium außerdem die Modalitäten der von ihm durchgeführten Ausschreibung überarbeiten und insbesondere den Kauf der U-Boote von ihrer Wartung trennen. Die drei Bieter werden daher aufgefordert werden, ihre Angebote bis Ende dieses Jahres einzureichen. "Erst danach werden Vereinbarungen über die Wartung während der Lebensdauer [der U-Boote] getroffen", sagte er und betonte - bemerkenswerterweise - die Fähigkeit dieser künftigen Schiffe, Langstrecken-Marschflugkörper abzufeuern.

Die ersten beiden U-Boote, die im Rahmen des WRES-Programms gebaut werden, sollen nun im Zeitraum 2034-2037 in Dienst gestellt werden, also drei Jahre länger als ursprünglich geplant... Aber drei Jahre weniger, wenn der aktuelle Prozess unverändert geblieben wäre.

Zweifellos wäre die Königlich Niederländische Marine nicht in einer solchen Situation, wenn die Niederlande ihre Militärausgaben in den letzten Jahren nicht so stark gesenkt hätten. Im Jahr 2014, als Russland gerade die Krim annektiert hatte, waren die Ausgaben auf den niedrigsten Stand seit 200 Jahren gesunken und betrugen nur noch 1,06% des BIP. Nun, da der Krieg nach Europa zurückgekehrt ist, hat die niederländische Regierung beschlossen, die verlorene Zeit aufzuholen, indem sie sich bemüht, den Haushalt der Streitkräfte auf 2 % des BIP zu erhöhen, was dem Ziel entspricht, dem sich alle NATO-Mitglieder 2014 verschrieben haben.
Zitieren
#4
Zitat: Die Niederlande machen Ernst mit dem Kampf gegen den Drogenschmuggel in der Karaibischen See

Die niederländische Luftwaffe wird ihre MQ-9A Reaper-Drohnen in der Karibik einsetzen.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 13. April 2022
[Bild: http://www.opex360.com/wp-content/upload...220413.jpg]

Die MALE-Drohnen (Medium Altitude Long Endurance) MQ-9A Reaper, die sich während der Terrorismusbekämpfung durch ihre ISR-Mittel (Intelligence, Surveillance, Reconnaissance) und ihre Schlagkraft einen Namen gemacht haben, könnten für andere Aufgaben wie die Seeüberwachung "umgeschult" werden. Und dies umso mehr, als sie im Kontext eines hochintensiven Einsatzes in einer stark umkämpften Luftumgebung besonders verwundbar wären.

Während die US-Luftwaffe ihre Absicht bekannt gegeben hat, ihre Flotte von MALE-Drohnen ab 2023 um ein Drittel zu reduzieren, hat die japanische Küstenwache kürzlich mitgeteilt, dass sie die MQ-9B "SeaGuardian" für ihre Überwachungs-, Such- und Rettungseinsätze ausgewählt hat.

Die französische Luft- und Raumfahrtarmeeagentur (AAE), die ihre potenziell bewaffneten MQ-9A Reaper zur Unterstützung der Barkhane-Truppe in der Sahelzone einsetzt, hat im vergangenen Jahr nach dem Vorbild ihrer italienischen Kollegen ein Exemplar für die von der Europäischen Union geleitete Irini-Mission zur Durchsetzung des UN-Waffenembargos gegen Libyen eingesetzt.

"Die Flugautonomie und die Leistungsfähigkeit der Sensoren der Reaper-Drohne machen sie zu einem Trumpf für die Operation IRINI. [...] Dieser Flug ermöglicht es, zahlreiche technische und operative Fragen zu beantworten, um diese Art von Mission gegebenenfalls auch in anderen Einsatzrahmen in Betracht zu ziehen. Er ist eine Demonstration unserer Fähigkeit, gemeinsam mit unseren europäischen Partnern zu handeln", betonte das Armeeministerium im Juni 2021.

Die niederländische Luftwaffe [KLu - Koninklijke Luchtmacht] hat 2019 vier MQ-9A Reaper Block 5 beim US-Hersteller General Atomics Aeronautical Systems Inc [GA ASI] für rund 120 Millionen US-Dollar bestellt. Die ersten drei Exemplare sowie zwei mobile Bodenkontrollstationen wurden bereits geliefert. Und diese Flugzeuge werden nicht dazu bestimmt sein, in Europa zu fliegen...

Laut einer am 12. April veröffentlichten Erklärung beabsichtigt die KLua, ihre MQ-9 von der Insel Curaçao in den Niederländischen Antillen aus zu betreiben, um dort über "Langstreckenüberwachungskapazitäten" zu verfügen, "um die Missionen zum Schutz der Interessen der Niederlande zu unterstützen".

"Wir freuen uns sehr, unsere Drohnen zu erhalten und sofort mit ihrem Einsatz zu beginnen. Die MQ-9A Reaper wird für die Überwachungsmissionen der KLu im Besonderen und der niederländischen Streitkräfte im Allgemeinen sehr nützlich sein. Wir werden sie während unseres Einsatzes auf Curacao testen und bewerten und erwarten, dass sie für den Kommandeur der niederländischen Streitkräfte in der Karibik eine wertvolle Hilfe sein werden", erklärte Oberstleutnant Boudewijn Roddenhof, der Kommandeur des Jagdgeschwaders 306.

"Wir freuen uns, den Niederlanden die einzigartigen Fähigkeiten unserer MQ-9A Block 5 RPA zur Verfügung stellen zu können, und wir wissen, dass diese Fähigkeit ihre Operationen erheblich verbessern wird", kommentierte Robert Schoeffling, Vizepräsident von GA-ASI, zuständig für die internationale strategische Entwicklung.
Zitieren
#5
05.05.20220 Naval News

Die Niederlande rüsten nur 2 LCF-Fregatten mit ESSM Block 2 auf

Der niederländische Verteidigungsminister Christophe van der Maat hat das niederländische Parlament darüber informiert, dass die Pläne für die Aufrüstung der Fregatten der De Zeven Provinciën-Klasse mit dem Luftabwehrsystem ESSM Block 2 geändert wurden. Ursprünglich sollten vier Fregatten aufgerüstet werden, doch das niederländische Verteidigungsministerium reduzierte die Anzahl auf zwei.

Pressemitteilung der Königlich Niederländischen Marine - Übersetzung von Naval News

Ab 2028 werden zwei der vier Luftverteidigungs- und Führungsfregatten (LCF) mit verbesserten Luftverteidigungsraketen und -technologien, den Evolved Sea Sparrow Missile (ESSM) Block 2 Raketen, ausgestattet sein. Ursprünglich war geplant, alle vier Fregatten im Jahr für 2018 mit ESSM aufzurüsten, aber der Plan wurde aus verschiedenen Gründen geändert. Am 29. April übermittelte Staatssekretär Christophe van der Maat dieses Schreiben an das Repräsentantenhaus.

Die Hauptaufgabe der LCF besteht darin, eine ganze Flotte gegen eine Bedrohung aus der Luft zu verteidigen, die vor allem durch moderne Anti-Schiffs-Raketen immer größer wird. Dabei handelt es sich um fortschrittliche Waffen, die ein Vielfaches der Schallgeschwindigkeit erreichen und zudem sehr manövrierfähig sind. Die derzeitigen Boden-Luft-Raketen der niederländischen Marine können dieser modernen Bedrohung immer weniger entgegensetzen.

Für die ESSM Block 2, einen modernen Boden-Luft-Flugkörper für Kriegsschiffe, ist dies weniger ein Problem. Die Raketen arbeiten mit dem Active Phased Array Radar (APAR) zusammen, das nicht rotiert, sondern mit vier Einheiten den Luftraum kontinuierlich überwacht. Das APAR hat eine Reichweite von 150 Kilometern und kann gleichzeitig zahlreiche Ziele abtasten, verfolgen und deren Position an die Feuerleitstelle übermitteln. Der abgeschossene Flugkörper wird durch das Radar zum Ziel gelenkt.

Der neue APAR befindet sich derzeit in der Entwicklung und wird nicht vor 2027 verfügbar sein. Er wird ursprünglich für die neuen ASW-Fregatten entwickelt, die die M-Fregatten bis zum Ende dieses Jahrzehnts ersetzen werden.


Ursprünglich sollten alle vier LCF mit dem (neuen APAR-)Radar ausgestattet werden, doch wurde der Plan dahingehend geändert, dass nur zwei Fregatten und nicht alle vier Fregatten ausgerüstet werden. Der Hauptgrund dafür ist, dass sich die Installation des neuen APAR-Radars als wesentlich teurer erwiesen hat als erwartet.

Außerdem müssen die Schiffe vor der Aktualisierung einer umfangreichen Wartung unterzogen werden, die etwa ein Jahr dauern dürfte. Da zwei der LCF die Wartung bereits abgeschlossen haben, wäre es ineffizient, diesen beiden LCF die neue Technologie erst danach anzubieten. In einer solchen Situation werden diese Schiffe, die bereits instand gesetzt wurden, innerhalb weniger Jahre zweimal für einen längeren Zeitraum nicht zur Verfügung stehen. Die verbleibenden zwei Fregatten (die nicht in der ersten Charge mit APAR 2 modernisiert werden) werden ab 2034 ersetzt.

Außerdem wird erwartet, dass bis 2028 die Ersatzteile für die derzeitigen Raketenabschusssysteme, einschließlich der aktuellen Version von APAR, auslaufen. Es wird länger genutzt werden, da 2019 beschlossen wurde, die LCF für weitere fünf Jahre im Dienst zu behalten. Diese Entscheidung wurde getroffen, weil das Verteidigungsministerium Mittel für Immobilienprojekte freisetzen musste. Dies wurde bei den Ersatzteilbeständen nicht berücksichtigt. Diese Komponenten werden nun von Schiffen bezogen, die in Zukunft nachgerüstet werden.
Kosten
https://www.navalnews.com/naval-news/202...tead-of-4/

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Zitieren
#6
Die niederländische Verteidigung kündigt große zusätzliche Investitionen an.
https://defencebelgium.com/2022/06/02/la...mentaires/
[Bild: https://i0.wp.com/defencebelgium.com/wp-...C200&ssl=1]
Die Niederlande werden noch eine weitere Tranche der F-35 bestellen (Bildnachweis NL Defensie).

Die niederländische Verteidigung kündigt große zusätzliche Investitionen an.Die niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren und Staatssekretär Christophe van der Maat haben gestern das Verteidigungsmemorandum 2022 vorgestellt. Die niederländische Regierung hat beschlossen, den Verteidigungshaushalt in den Jahren 2022 bis 2025 um insgesamt 14,8 Milliarden Euro aufzustocken, mit einer Erhöhung um 5 Milliarden Euro ab dem Jahr 2026. Diese zusätzliche Investition von etwa 40% im Vergleich zum derzeitigen Haushalt wird es den Niederlanden ermöglichen, in den Jahren 2024 und 2025 die 2%-Marke zu erreichen.

Die Regierung hat die Anschaffungen aufgelistet, die mit dem zusätzlichen Geld getätigt werden sollen. Die Niederlande werden erneut eine zusätzliche Tranche von F-35 mit sechs Flugzeugen bestellen. Zur Erinnerung: Die ursprüngliche Bestellung betrug 37 Flugzeuge, dann wurde 2019 eine weitere Bestellung von neun Flugzeugen getätigt. Die Flotte der Luchtmacht wird somit langfristig 52 F-35 umfassen, die drei komplette Staffeln bilden werden. Die Jagdflugzeuge werden außerdem mit modernen Langstrecken- und Präzisionswaffen ausgestattet sein.

Die niederländische Verteidigung wird außerdem ihre Flotte von MQ-9 Reaper-Drohnen auf insgesamt acht Flugzeuge verdoppeln. Das Memorandum bestätigt, dass die Drohnen bewaffnet sein werden. Die Cougar-Transporthubschrauber, die 1996 in Dienst gestellt wurden, sollen langfristig durch "Medium Utility Helicopters" ersetzt werden, die Spezialoperationen an Land und auf See unterstützen können.

Die vier C-130-Transportflugzeuge werden durch fünf neue Transportflugzeuge ersetzt. Ihre Ersetzung war im Oktober 2020 mit einer Flotte am Ende ihrer Lebensdauer und einer zu teuren Modernisierung beschleunigt worden. Eine erste Lieferung wird für 2026 erwartet, der Name des Nachfolgers ist jedoch nicht bekannt.

Auf Seiten der Marine werden die Luftverteidigungs- und Kommandofregatten (LCF) und die U-Boote mit Marschflugkörpern ausgerüstet, um Ziele an Land ausschalten zu können. Die zehn sogenannten Hilfsschiffe werden durch acht neue Schiffe ersetzt.

Die Amphibientransportschiffe und die vier Patrouillenboote werden gegen einen einzigen Schiffstyp ausgetauscht, der für Amphibienoperationen, Seepatrouillenaufgaben und Nothilfe geeignet ist. Die Schlagkraft des Marinierkorps wird durch die Einführung einer modernen Feuerunterstützung mit großer Reichweite, taktischen Luftabwehrwaffen und unbemannten Systemen erhöht.

Die Landmacht wird fast ihre gesamte Ausrüstung modernisieren oder ersetzen, wie etwa die vier Hauptwaffensysteme: CV-90, Fennek, Pantserhouwitser 2000NL und Boxer. Aus organisatorischer Sicht stärkt sie ihre SOF-Kapazität durch die Schaffung eines Rapid Reaction Command, in das die Korps Commandotroepen und die 11. luftbewegliche Brigade integriert werden. Ein Bataillon dieser Brigade wird in eine Einheit zur Unterstützung von Spezialeinsatzkräften umgewandelt. Bis 2026 werden zusätzliche Patriot-Luftabwehrsysteme im Wert von 100 bis 250 Millionen Euro bestellt.

Auf kleineren Akten, aber nicht ganz unwichtig, werden auch die Bestände an Munition, Treibstoff und Ausrüstung aufgestockt. Das Verteidigungsministerium kündigt an, dass bis 2025 ein neues Personalmodell eingeführt werden soll.
Zitieren
#7
Die Niederlande wollen ihre in die Jahre gekommenen C-130H mit der C-390M von Embraer ersetzen. Das Muster setzte sich gegen die C-130J durch. 5 Maschinen sollen beschafft werden.

defensie.nl
Zitieren
#8
Zitat:Netherlands requests to buy 96 US PATRIOT MIM-104E Guidance Enhanced Missile-Tactical

According to information published by the United States Department of Defense on July 21, 2022, the U.S. State Department has made a determination approving a possible Foreign Military Sale to the Government of the Netherlands of PATRIOT MIM-104E Guidance Enhanced Missile-Tactical (GEM-T) Ballistic Missiles and related equipment for an estimated cost of $1.219 billion.
https://www.armyrecognition.com/defense_...tical.html

Schneemann
Zitieren
#9
Die Niederlande verstärkt auch das Heer…
Fokus:
10 zusätzliche PZH2000
zusätzliche weitreichende Raketen Artillerie
Shorad/Luftabwehr vermutlich auf Boxer Basis (NNBS Projekt)

Genau richtiger Fokus!!!
Zitieren
#10
Zwei Videos von Xav (Navalnews)

ROTTERDAM AHOY
Dutch Naval Programs at NEDS 2022: Submarines, Anti-Submarine Warfare Frigates and MCM Vessels
Interview with Vice Admiral Arie Jan de Waard, Director of the Dutch Defense Materiel Organization (DMO) on three major naval program for the Royal Netherlands Navy: Walrus class submarine replacement program, Anti-Submarine Warfare Frigate (ASWF) and rMCM.
[Video: https://youtu.be/vj_oFLqsfww]
Zitieren
#11
Future Dutch Submarine: Naval Group's Conventional Barracuda
Interview with Naval Group on their proposal for the Walrus-class submarine replacement program. The French shipbuilder is proposing a conventional submarine based on the Barracuda type nuclear-powered submarine (in service with the French Navy and known as Suffren-class).

[Video: https://youtu.be/B3Agdn7_CJA]
Zitieren
#12
Future Dutch Submarine: TKMS Type 212CD E
Interview with ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) on their proposal for the Walrus-class submarine replacement program. The German shipbuilder is proposing a submarine based on the future Type 212CD (already ordered by the German Navy and Royal Norwegian Navy).

[Video: https://youtu.be/91OaZFdprTY]
Zitieren
#13
SPANISH NAVY'S ISAAC PERAL (S-81), THE LARGEST NON-NUCLEAR SUBMARINES #Spain #S81 #Submarine

[Video: https://youtu.be/M9v752j2fC8]
Zitieren


Gehe zu: