(Luft) Airbus A330 MRTT
#46
Airbus und Rolls Royce wurden für mindestens zehn Jahre mit der Unterstützung der französischen A330 MRTT-Tankflugzeuge beauftragt.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 11. Oktober 2023
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...181204.jpg]

Bei seiner Anhörung in der Nationalversammlung zur Vorstellung des Haushaltsgesetzentwurfs [PLF] 2024 begrüßte der Generalstabschef der französischen Luftwaffe [CEMAAE], General Stéphane Mille, den Anstieg der technischen Verfügbarkeit der Kampfflugzeuge um 3 %. Er bedauerte jedoch, dass die Verfügbarkeit der anderen Flugzeugflotten, einschließlich der Transportflugzeuge, stagniert. Da ein solcher Indikator nunmehr vertraulich ist, ist es nicht möglich, zu erfahren, wie es um die A330 MRTT "Phoenix"-Tankflugzeuge bestellt ist, zumal diese Flugzeuge von den Strategischen Luftstreitkräften [SLA] eingesetzt werden.

Aber wahrscheinlich wird ihre Verfügbarkeit in den kommenden Jahren steigen. Am 11. Oktober gab die Direction de la Maintenance aéronautique [DMAé] bekannt, dass sie soeben zwei "vertikalisierte" Verträge für die Betriebsbereitschaft [MCO] der A330 MRTT an Airbus Defence & Space und Rolls Royce PLC vergeben habe.

Die DMAé nannte zwar nicht den Gesamtwert dieser beiden Verträge, betonte jedoch, dass diese beiden Verträge mit einer Laufzeit von mindestens zehn Jahren den beiden ausgewählten Industrieunternehmen eine "langfristige Sichtbarkeit" ermöglichen würden und somit die "notwendigen Investitionen" [geschätzt auf 30 Millionen Euro] in die "notwendigen Infrastrukturen in der Nähe" des Luftwaffenstützpunkts 125 in Istres tätigen könnten.

Wie bei früheren vertikalisierten Verträgen, die von der DMAé für andere Flugzeugtypen gemeldet wurden, sehen die an Airbus Defence & Space und Rolls Royce PLC vergebenen Verträge "Leistungsanforderungen" vor, wodurch ein bestimmtes Maß an Verfügbarkeit und "Widerstandsfähigkeit" zu kontrollierten Kosten gewährleistet werden kann. "So umfassen die Unterstützungsleistungen auch die Unterstützung von Flugzeugen, die außerhalb des nationalen Hoheitsgebiets eingesetzt werden", heißt es.

Darüber hinaus betont die DMAé, dass sie "besonders auf logistische Aspekte, das digitale Ökosystem der MRTT-Flotte [System zur Vorbereitung und Rückgabe von Missionen, das technische und logistische Informationssystem...] sowie auf die Möglichkeit für die Streitkräfte, von laufenden oder künftigen technologischen Innovationen profitieren zu können", geachtet habe.

Eine dieser Innovationen ist zum Beispiel die Ausstattung der zwölf A330 MRTT der AAE mit Breitband-Satellitenstationen im Rahmen des MELISSA-Programms. Dadurch werden sie zu "Knotenpunkten für das Kommando und die Durchführung von Luftoperationen", was besonders bei komplexen Missionen wie einem Atomangriff oder der Projektion von Kampfflugzeugen über große Entfernungen hilfreich sein wird.

Foto: AAE
Zitieren
#47
Die Generaldirektion für Rüstung hat mit den Arbeiten am Standard 2 des Tankflugzeugs A330 MRTT begonnen.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 20. Oktober 2023
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...200420.jpg]
Die zwölf A330 MRTT "Phönix"-Tankflugzeuge der französischen Luft- und Raumfahrtagentur [AAE] - nach der Umrüstung der drei A330, die sie kürzlich erworben hat, werden es übrigens bald 15 sein - wurden in einer "Grundkonfiguration" ausgeliefert. Das heißt, sie verfügen noch nicht über alle Fähigkeiten, die sie ursprünglich haben sollten. Daher wurde Airbus Defence & Space von der Direction générale de l'armement [DGA] mit einem Vertrag ausgestattet.

Der Auftrag umfasst die Arbeiten zur Entwicklung des "Standard 2" des A330 MRTT, der die Fähigkeit des Flugzeugs, "sich in schwierigen Umgebungen zu bewegen", durch die Integration von Selbstschutzvorrichtungen verbessern soll. Es ist jedoch fraglich, ob dies ausreicht... Ein Tankflugzeug ist ein beliebtes Ziel für eine feindliche Luftwaffe....

Aber nicht nur das: Das Flugzeug soll auch mit neuen Kommunikationsmitteln ausgestattet werden, um es zu einem "Knotenpunkt für die Führung und Steuerung von Luftoperationen" zu machen, was für die komplexen Aufgaben der Strategischen Luftstreitkräfte (SLA, zu denen die A330 MRTT gehören) und für die Projektion von Kampfflugzeugen über große Entfernungen von großem Vorteil ist.

Diese Mittel werden auf dem Programm MELISSA [Marché d'élaboration d'intégration et de soutien des stations satcom Aéronautiques] basieren, das von der französischen Beschaffungsbehörde DGA im Jahr 2022 an Thales vergeben wird. Konkret sollen die A330 MRTT mit einer souveränen geschützten Satellitenverbindung für Sprach- und Datenübertragung ausgestattet werden, die nicht nur die Syracuse IV-Konstellation nutzt, sondern auch jeden anderen Telekommunikationssatelliten, sei er kommerziell oder von einer verbündeten Streitkraft betrieben.

Damals erklärte die DGA, dass MELISSA "die Aufrechterhaltung der militärischen und zivilen Ka-Band-Verbindung mit dem Kommando oder zwischen Flugzeugen in einer Umgebung mit elektromagnetischer Störung durch den Gegner oder bei stark wetterbedingten Flugbedingungen" ermöglichen würde.

Dies ist der zweite Vertrag, den Airbus innerhalb weniger Tage für die A330 MRTT der AAE erhalten hat, nachdem die Direction de la Maintenance Aeronautique [DMAé] Airbus mitgeteilt hatte, zusammen mit Rolls Royce Plc die Unterstützung für diese Flugzeuge zu gewährleisten.

Laut der DGA werden die Arbeiten am Standard 2 "zur Qualifizierung aller dieser Funktionen am Prototypen führen, wobei die Nachrüstung der Flotte in Synergie mit den Wartungsaktivitäten über den gemeinsam notifizierten 10-Jahres-Supportvertrag erfolgen wird".

Dies deutet darauf hin, dass weitere Verbesserungen an den französischen A330 MRTT vorgenommen werden können, wie zum Beispiel die Integration des automatisierten Luftbetankungssystems A3R (Automatic Air-to-Air Refueling), das von Airbus im Rahmen des Programms "A330 SMART MRTT" entwickelt wurde.
Zitieren
#48
Airbus startet Studien für neues Tankflugzeug auf Basis der A330neo
OPEX 330 (französisch)
von Laurent Lagneau - 22. November 2023
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...210524.jpg]

Derzeit basiert das Tankflugzeug A330 MRTT [Multi Role Tanker Transport] "Phoenix" auf der A330-200, die von Airbus in den 1990er Jahren für den zivilen Luftverkehr entwickelt wurde. Dies könnte jedoch nicht von Dauer sein.

Denn wie Aviation Week und Flight Global berichten, hat Maria Angeles Marti, die bei Airbus Defence and Space für Tankflugzeuge zuständig ist, erklärt, dass eine Studie zur Risikominimierung durchgeführt werden soll, um neue MRTTs auf der Grundlage des A330neo-Passagierflugzeugs zu entwerfen.

"Wir denken über die [A330]neo nach, sie ist eine sehr natürliche Weiterentwicklung unserer [Tankflugzeug-]Lösung", sagte Angeles Marti am 21. November vor Journalisten. Airbus Defence & Space habe jedoch auch keine große Wahl, da nur noch eine "begrenzte" Anzahl von A330-200 für mögliche MRTT-Kunden zur Verfügung stehe.

"Wir geben ihnen in unseren aktuellen Kampagnen noch den Vorrang. Aber wenn sie erst einmal verkauft sind, werden wir auf die neue Plattform umsteigen", fügte die Managerin hinzu. "Deshalb arbeiten wir parallel daran, die mit dieser Entwicklung verbundenen Risiken vollständig zu reduzieren und das Vertrauen zu haben, diese Plattform anzubieten, sobald diese Einheiten verkauft sind", betonte sie.

Die 2014 vorgestellte A330neo wird von zwei Trent-7000-Triebwerken angetrieben, die von Rolls Royce geliefert werden. Im Vergleich zu den Vorgängerversionen ist sie sowohl leichter [um etwa 800 kg] als auch treibstoffeffizienter [um 11 bis 14 %]. Außerdem hat sie eine um 640 km größere Reichweite und niedrigere Wartungskosten. Das neue Flugzeug hat seine Kunden gefunden: Im April 2023 waren 100 Exemplare im Einsatz, und die Auftragsbücher füllen sich ständig, wie im September letzten Jahres, als die Fluggesellschaft Avolon ihre Absicht bestätigte, 20 weitere Flugzeuge zu erwerben.

Nur hat die A330neo neue, "flexiblere" Flügel. Daher wurde eine Risikoanalyse durchgeführt, um zu prüfen, ob die Flügel die Installation der für den Treibstofftransfer erforderlichen Gondeln unterstützen können.

"Wir sind überzeugt, dass das Risiko, das wir mit dem Einbau der Gondeln und des Betankungssystems in den Neo eingehen würden, sehr gering ist", versicherte Angeles Marti. Schließlich stellte sie auch klar, dass diese A330neo MRTT über neue Funktionen verfügen könnte, wie die A3R-Technologie, mit der der Betankungsvorgang in der Luft automatisiert werden kann.
Zitieren
#49
Airbus hat die Erprobung einer Technologie abgeschlossen, die den Weg für die automatische Betankung eines Drohnenschwarms während des Fluges ebnet.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 23. November 2023
[Bild: https://www.opex360.com/wp-content/uploa...231123.jpg]

Nachdem Airbus Defence & Space im März die Zertifizierung für das A3R-System [Automatic Air-to-Air Refueling] erhalten hatte, mit dem der A330 MRTT [Multi Role Tanker Transport] in der Lage ist, bemannte Flugzeuge automatisch in der Luft zu betanken, gab das Unternehmen bekannt, dass es mit der "Auto'Mate"-Technologie noch einen Schritt weiter gehen wolle, um dies auch bei Drohnen zu ermöglichen.

Bereits bei "bemannten" Flugzeugen ist das Auftanken in der Luft eine der heikelsten Phasen einer Mission, vor allem wenn der Pilot nervös und müde geworden ist. Es kann vorkommen, dass er mehrmals versuchen muss, die "Stange" seines Flugzeugs in den "Korb" des Betankungsflugzeugs zu befördern. Bei Turbulenzen ist dies natürlich schwieriger... Außerdem muss das Empfängerflugzeug stabil bleiben, bis der Treibstofftransfer abgeschlossen ist. Schließlich ist auch das Abkoppeln kritisch: Es muss unbedingt in der Achse erfolgen, um nicht zu riskieren, dass die Spitze der Stange abbricht.

Wird dies mit Drohnen einfacher sein? Die "Auto'Mate"-Technologie, die auf Algorithmen künstlicher Intelligenz zur "kooperativen Steuerung", einem optoelektronischen System vom Typ LIDAR (Laser Imaging Detection and Ranging) und Kameras basiert, verspricht genau das.

Im Einzelnen soll es ein Tankflugzeug in die Lage versetzen, die Fernsteuerung einer "Empfänger"-Drohne zu übernehmen, sie zu ihr zu führen und sie selbstständig in der Position zu halten, in der sie am besten geeignet ist, um Treibstoff zu liefern.

Nach einem vielversprechenden Start wurde Auto'Mate nun von Airbus UpNext in der Testanlage El Areonosillo in Südspanien einer letzten Testkampagne unterzogen. Dabei wurden bis zu fünf Drohnen des Typs DT-25 an einen A310 MRTT herangeführt. Die Ergebnisse entsprachen offensichtlich den Erwartungen.

"Auto'Mate schloss seine zweite und letzte Flugtestkampagne erfolgreich ab. Zum ersten Mal testete Airbus autonome Luftbetankungstechnologien, die auf der Führung und Kontrolle mehrerer Drohnen von einem MRTT-Flugzeug aus basieren", freute sich der Hersteller am 22. November via X/Twitter.

Es bleibt jedoch noch viel zu tun, um diesen Versuch umzusetzen, da sich die Bemühungen bisher ausschließlich auf das Manövrieren von Drohnen im Kielwasser eines Tankflugzeugs konzentriert haben. Der nächste Schritt wird die Übertragung von Treibstoff sein. Ein solches Kunststück gelang der US Navy mit dem Kampfdrohnen-Demonstrator X-47B und einer KC-707 "Omega".

Foto: Airbus UpNext
Zitieren
#50
Australische A330 MRTTs bald für die Luftbetankung der amerikanischen RC-135 und A-10C bestätigt.
Air et Cosmos (französisch)
Eine australische KC-30A MRTT hat kürzlich nicht weniger als 412 Kontakte mit einer amerikanischen RC-135, aber auch 34 Kontakte mit einer amerikanischen A-10C absolviert. Diese Tests sollten die Fähigkeit der australischen KC-30A-Flotte zur Betankung dieser verschiedenen Flugzeuge bestätigen.
[Bild: https://fra1.digitaloceanspaces.com/airc...c2d36c7e28]
Luftbetankungsversuche

Am 8. Januar gab das australische Verteidigungsministerium bekannt, dass die Interoperabilität seiner KC-30A MRTT-Tankflugzeuge (australische Bezeichnung für den A330 Phoenix) in Kürze zunehmen werde. Konkret wurde eine KC-30A der 30. Escadron auf den Luftwaffenstützpunkt Edwards (Kalifornien, USA) verlegt. Von diesem Stützpunkt aus beteiligte sich das Flugzeug an der Betankung zweier amerikanischer Flugzeuge, die noch nicht für die Betankung durch australische KC-30A zertifiziert waren;

Zitat: Das erste Flugzeug war ein strategisches elektromagnetisches Aufklärungsflugzeug vom Typ RC-135V/W Rivet Joint. Insgesamt wurden während acht Einsätzen 412 erfolgreiche Kontakte zwischen den beiden Flugzeugen durchgeführt.
Das zweite Flugzeug war viel kleiner: ein A-10C Thunderbolt II-Angriffsflugzeug. Hier war nur ein einziger Einsatz nötig, um 34 Kontakte erfolgreich durchzuführen.

Diese verschiedenen Kontakte waren das Ergebnis von nicht weniger als drei Monaten fast ständiger Vorbereitung zwischen den verschiedenen Besatzungen, der australischen Aircraft Research and Development Unit (ARDU) und der amerikanischen 418th Flight Test Squadron (FLTS). Die verschiedenen gesammelten Daten werden derzeit von den Testteams beider Länder ausgewertet. Sobald alle Zweifel endgültig ausgeräumt sind, wird eine zweite, qualifizierende Testphase eingeleitet, in der die Royal Australian Air Force (RAAF) und die US Air Force (USAF) die Interoperabilität zwischen diesen verschiedenen Flugzeugmodellen bestätigen können.

Es ist anzumerken, dass die USAF zwar einen Rivet Joint getestet hat, dass aber die gesamte Flotte der auf der C-135 basierenden Flugzeuge für die Luftbetankung durch die australischen KC-30A geeignet ist: RC-135 V/W Rivet Joint, RC-135S Cobra Ball, WC-135R Constant Phoenix,....

Eine strategische Interoperabilität

Diese Interoperabilität ist sehr wichtig; in vielen Teilen des asiatisch-pazifischen Raums herrschen starke Spannungen. Da der Großteil der US-Flugzeuge in den USA stationiert ist, erfordert jede Luftintervention den Einsatz von Tankflugzeugen. Daher sind die sieben australischen KC-30A, die am Tor zu Südostasien positioniert sind, von strategischer Bedeutung. Jedes dieser Flugzeuge kann mehr als 100 Tonnen Kerosin mitführen, kann diese Menge aber verringern, um die Reichweite zu erhöhen. Mit 50 Tonnen übertragbarem Treibstoff kann sich eine KC-30A fast 1.800 Kilometer von ihrer Basis entfernen und dennoch mehr als vier Stunden in der Betankungszone bleiben... ganz zu schweigen von der Möglichkeit, die KC-30A mit einem anderen Tanker zu betanken, um diese Verlängerung oder die Menge an übertragbarem Treibstoff zu erhöhen.

Schließlich sei noch erwähnt, dass die australischen KC-30A bereits mit zahlreichen amerikanischen Flugzeugen interoperabel sind, darunter die strategischen Bomber B-1B Lancer, B-52H Stratofortress oder auch die B-2A Spirit, wie das untenstehende Bild anlässlich des Einsatzes von nicht weniger als 4 der 20 B-2A Spirit der USAF demonstriert.
[Bild: https://fra1.digitaloceanspaces.com/airc...b43ba9ceb1]
Luftbetankung einer US-amerikanischen B-2A Spirit durch eine australische KC-30A MRTT (5. August 2022). USAF
Zitieren
#51
Airbus: Saudi-Arabien bestellt vier MRTT-Flugzeuge, Deutschland hat keine Einwände mehr.
La Tribune französisch) paywall
Ryad hat auf der World Defense Show bei Airbus vier weitere A330 MRTT für die Royal Saudi Air Force (RSAF) bestellt, wie wir berichteten. Die Unterzeichnung dieses Vertrags zeigt, dass Deutschland keine Einwände mehr gegen den Export der A330 MRTT nach Ryad hat
Zitieren
#52
https://www.aerotelegraph.com/unbekannte...s-a321-neo

Weiß jemand, für wen die 4 A330MRTT im Artikel sind?
Zitieren
#53
(09.07.2024, 13:05)Bairbus schrieb: https://www.aerotelegraph.com/unbekannte...s-a321-neo

Weiß jemand, für wen die 4 A330MRTT im Artikel sind?
Das dürften tatsächlich die vier für Saudi Arabien sein, denn der Vertrag wurde anscheinend jetzt erst endgültig abgeschlossen:
https://www.edrmagazine.eu/saudi-arabia-...a330-mrtts
edr schrieb:Riyadh, Saudi Arabia – 10 July 2024– The Kingdom of Saudi Arabia has ordered four additional Airbus A330 Multi Role Tanker Transport (MRTT) aircraft for the Royal Saudi Arabia Air Force (RSAF).
Zitieren


Gehe zu: