(Land) KMW+Nexter Defense Systems (KNDS)
#1
KMW+Nexter Defense Systems

Wikipedia (französisch)
KMW+Nexter Defense Systems (KNDS) ist eine europäische Holdinggesellschaft der Rüstungsindustrie, die aus dem Joint Venture zwischen der deutschen Krauss-Maffei Wegmann (KMW)3 und der französischen Nexter über das KANT-Projekt hervorgegangen ist.

Das KANT-Projekt, das sich aus den Initialen von K(MW) And Nexter Together4 ableitet, führt zu einem Joint Venture, das am 15. Dezember 2015 von der deutschen Waffenschmiede Krauss-Maffei Wegmann und dem französischen Rüstungskonzern Nexter geschlossen wurde. Die gemeinsame Holdinggesellschaft hat ihren Sitz in Leiden in den Niederlanden. Am 29. Juli 2015 wurde die Fusion der beiden Unternehmen in Paris offiziell abgeschlossen5.

Durch den Zusammenschluss der beiden Konzerne unter dem Dach einer gemeinsamen Holding entsteht ein deutsch-französischer Rüstungstechnologiekonzern mit einem Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro, einem Auftragsbestand von rund 9 Milliarden Euro und über 6.000 Beschäftigten. Die neue Nummer 1 bei den wichtigsten Kampfpanzern hat sich die Entwicklung neuer Modelle als Nachfolger der deutschen Kampfpanzer Leopard 2 und des französischen Leclerc zum Ziel gesetzt, die bis 20306 geplant sind.


Geschichte


Seit Jahren leidet die deutsche Rüstungsindustrie unter den Sparmaßnahmen der Bundeswehr. Der in München ansässige Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) plant daher, sich durch eine Fusion mit den französischen Konkurrenten Nexter in Roanne, nordwestlich von Lyon, neu zu gruppieren. Aufgrund der Bedeutung des Projekts fand in der Nationalversammlung eine Anhörung mit Frank Haun, dem Vorstandsvorsitzenden von KMW, und Philippe Burtin, dem Vorstandsvorsitzenden von Nexter, zum KANT-Projekt statt7,8.

Der vorgeschlagene Pakt zwischen KMW und Nexter findet in einer Zeit statt, in der die Verteidigungshaushalte der westlichen NATO-Staaten gekürzt werden. Nexter und Krauss-Maffei Wegmann haben exklusive Verhandlungen über die Gründung eines Joint Ventures abgeschlossen, das sich als größter Hersteller von Landwaffen in Europa, genannt KANT, einstufen würde. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von den Chefs der Unternehmen am 1. Juli 2014 in Paris unterzeichnet.

Nexter, der Hersteller des Schützenpanzers (VBCI) und des Leclerc-Panzers, befindet sich im Besitz der französischen Regierung, während KMW, bekannt für den Leopard-2-Panzer, ein Familienunternehmen ist. Die Vereinbarung eröffnet eine etwa neunmonatige Gesprächsphase, die zur Gründung des Joint Ventures voraussichtlich im zweiten Quartal 2015 führen wird.

Nach Abschluss des Zusammenschlusses wird die neue Struktur bis zu einer Fusion in drei bis vier Jahren unter deutsch-französischem Ko-Vorsitz im Vorstand stehen9.

Am 29. Juli 2015 wurde der Fusionsprozess zwischen Nexter und Krauss-Maffei Wegmann (KMW)10 in Paris offiziell unterzeichnet, um ein neues Unternehmen mit 6.000 Mitarbeitern und 1,7 Milliarden Euro zu schaffen, das zu 50 % vom französischen Staat und zu 50 % von der Familie Bode-Wegmann kontrolliert wird11,12.

Am 15. Dezember 2015 wurde die Fusion zwischen Nexter und KMW abgeschlossen, das neue Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Honosthor hat seinen Sitz in den Niederlanden. Auf der Eurosatory 2016, die alle zwei Jahre auf dem Messegelände in Villepinte stattfindet, wurde der endgültige Name des neuen gemeinsamen Konzerns bekannt gegeben: Es handelt sich um KNDS, was für Krauss-Maffei Nexter Defense Systems steht. Die beiden Unternehmen, die ihre Produktpalette beibehalten, sind zum ersten Mal gemeinsam auf einem Stand vertreten.

Zwei Jahre später, auf der Eurosatory 2018, stellt KNDS den Euro Main Battle Tank (EMBT) Demonstrator vor, der das Fahrgestell eines Leopard 2 A7-Panzers mit einem Leclerc13-Panzerturm kombiniert.

KDNS (englisch)
Zitat:THE EUROPEAN LEADER IN LAND DEFENSE

In 2015, the shareholders of KMW and Nexter founded KNDS, a franco-german association in the land defense sector. Since then, KMW and Nexter, two of the foremost European suppliers of military land systems to many armies worldwide, are operating jointly, with production lines in France and Germany and industrial partnerships all over the world.

The product portfolio ranges from main battle tanks, armored vehicles, artillery systems, weapons stations, ammunition and military bridges to customer services, battle management systems, training solutions, protection solutions and a wide range of equipment.

The latest major orders were the midlife upgrade for the 322 FENNEK vehicles of the Netherlands Army, 24 LEGUAN bridge layers for the German Bundeswehr, 42 JAGUAR, 271 GRIFFON, and 364 SERVAL vehicles related to the French SCORPION program, as well as support and service activities for the French army, and CAESAR guns for the Czech republic.

KDNS Unsere Tochterfirmen
Zitieren
#2
2021, ein weiteres Jahr des Wachstums für KNDS
[email=https://www.forcesoperations.com/2021-une-nouvelle-annee-de-croissance-pour-knds/]FOB (französisch)[/email]
Nathan Gain 11 Juni, 2022

KNDS, das Joint Venture von Nexter und der deutschen KMW, setzte seinen Wachstumskurs auch 2021 fort. Sein Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 12% auf 2,7 Mrd. €, was vor allem auf die guten Ergebnisse der CAESAR-Kanone zurückzuführen ist.

Ein Rekord für den Auftragsbestand


"Wie im vergangenen Jahr haben wir alle unsere wirtschaftlichen Ziele erreicht und übertroffen", erklärte Frank Haun, seit Dezember 2020 CEO von KNDS, in einer Pressemitteilung. Das deutsch-französische Duo verzeichnete einen Auftragseingang von 2,8 Mrd. € "trotz eines makroökonomischen Umfelds, das weiterhin stark von den Folgen der Coronavirus-Pandemie und anderen geostrategischen Unwägbarkeiten beeinträchtigt wurde". Der Auftragsbestand beläuft sich nun auf 10,7 Mrd. €, "ein neuer historischer Höchststand".

Bei KMW waren die Umsetzung des Programms "Mehr Effizienz im Kampf" für die Leopard-2-Panzer und ein Auftrag im Wert von 1 Mrd. € zur Modernisierung von 154 Schützenpanzern Puma für die Bundeswehr zwei der Umsatztreiber.

Bei Nexter wurde das Geschäft durch die Leistungen im Bereich Artillerie angetrieben. Seine selbstfahrende Kanone CAESAR wurde in der 6×6-Version an Marokko und in der 8×8-Version an die Tschechische Republik verkauft. Frankreich schließlich hat die Entwicklung einer CAESAR der neuen Generation angemeldet, die bis 2031 an die Artillerieregimenter ausgeliefert werden soll.

"Diese Großprojekte wurden von bedeutenden Verkäufen im Bereich der Unterstützung von Flotten, die bei den Streitkräften im Einsatz sind, und im Munitionsgeschäft begleitet", betont KNDS. Allein die Munitionsabteilung von Nexter, Nexter Arrowtech, erzeugte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 376 Mio. €.

Im Bodensegment hat das Armeeministerium endlich die Verlängerung der Leclerc-Panzerflotte des Heeres eingeleitet. Abgesehen von einem neuen Vertrag über die Unterstützung im Einsatz (MSS 2), der mit 1 Mrd. € für 10 Jahre veranschlagt wird, besteht das Manöver in der tatsächlichen Einleitung der Renovierung einer ersten Tranche von 50 Leclerc-Panzern.

Dieses Thema hat offiziell den Schoß von Scorpion verlassen, um ein eigenständiges Programm mit dem Namen "Leclerc RMV" (Rénovation à mi-vie) zu werden.

Überschreiten der 3-Mrd.-€-Marke

"Seit Februar 2022 ist klar geworden, dass sich die Art und Weise, wie wir in der Sicherheitspolitik in Europa denken und handeln, grundlegend ändern wird. Dies betrifft nicht nur die Erhöhung der Investitionen in die operativen und abschreckenden Fähigkeiten der europäischen Streitkräfte".

Das Unternehmen erwartet auch "eine neue Phase in der Konsolidierung der europäischen Verteidigungsindustrie". KNDS wurde vor nunmehr sieben Jahren gegründet, um bei dieser Konsolidierung eine Schlüsselrolle zu spielen". Die wirtschaftliche Lage ist nach wie vor unsicher, aber KNDS sieht dennoch gute Aussichten für dieses Jahr und strebt einen Umsatz von 3,1 Mrd. € an.

Das Jahr 2022 begann für Nexter mit der Einstellung einer neuen Tranche von 302 Griffon und 88 Jaguar, der der Kauf von 54 Griffon MEPAC kurz zuvor vorausgegangen war. Das bedeutet eine Investition von über 1,2 Mrd. € für die Streitkräfte, die dem Trio Nexter-Arquus-Thales eine Auslastung bis 2025 sichert. Eine Tranche von 36 zusätzlichen Serval sollte ebenfalls zugunsten der von Nexter und Texelis gebildeten GME verabschiedet werden.

Außerhalb von Scorpion muss das Armeeministerium dieses Jahr über eine zweite Tranche von 50 renovierten Leclercs entscheiden. Der Munitionsbereich des französischen Konzerns wird voraussichtlich die Umsatzmarke von 400 Mio. € erreichen. KMW wird weiterhin vom Erfolg des Boxer getragen, von dem Slowenien im vergangenen Monat 45 Stück bestellt hat.
Zitieren
#3
Zitat:Die CGT ist eine französische Gewerkschaft, frûher der Kommunistischen Partei PCF sehr Nahe. Aber sie veröffentliche Protokolle über das Innenleben des Konzerns.
CGT (französisch)
KNDS: laufende Projekte und Fortschritte bei der Integration
Die zentralen CGT-Vertreter wurden auf ihren Wunsch vom Generaldirektor von Nexter empfangen, um über die Strategie, ihre Umsetzung bei Nexter und das Verfahren der Beschäftigungs- und Kompetenzplanung (GPEC) zu diskutieren. Dies erschien uns am besten, bevor wir nach Amsterdam reisten, um dort den Generaldirektor von KNDS zu treffen und zu versuchen, Einblicke in die Pläne für interne Entwicklung und externes Wachstum sowie in die Zukunft des Konzerns und seiner Beschäftigten zu erhalten.

Bilaterales Treffen mit dem Generaldirektor von Nexter

Wir hatten um dieses Gespräch gebeten, um die Beziehung zwischen der Strategie, die uns bei den zentralen und lokalen Sozial- und Wirtschaftsausschüssen vorgestellt worden war, und den Auswirkungen auf die Beschäftigungs- und Kompetenzplanung zu verstehen. Die Frage war, wie sich die Ziele des Projekts Next Step 2030 auf die Investitions- und Personalentwicklungsprognosen auswirkten.

Für den Generaldirektor sind die Wachstumsziele (Verdoppelung des derzeitigen Umsatzes bis 2030) ehrgeizig, aber sie werden durch Auftragseingänge, vor allem im Export, erreicht. Insbesondere der Dienstleistungssektor wird als vielversprechend angesehen, mit Verträgen, die im Bereich der Betriebskosten zu gewinnen sind, z. B. bei CAMO, aber auch bei anderen bestehenden oder künftigen Verträgen in Frankreich und im Export.

Die Übernahme von Exportverträgen wird ebenfalls unerlässlich sein, wobei der Schwerpunkt auf "sicheren" Ländern liegt. Eine weitere mögliche Wachstumsachse besteht darin, an der Weiterentwicklung der SCORPION-Fahrzeuge zu arbeiten, um sie exportfähig zu machen. Auch externes Wachstum wird in Betracht gezogen, aber der Generaldirektor machte uns keine näheren Angaben zu den geplanten Zielen, sondern verwies uns an die Geschäftsführung von KNDS.

Diese Klarstellungen waren nützlich. Allerdings lassen uns die stagnierende Zahl der Beschäftigten und sogar der Abbau in der Technischen Direktion für Munition befürchten, dass die Beschäftigten im Kundenservice, insbesondere in den Entwicklungsbüros, mehr als nötig beansprucht werden. Die Position der Geschäftsleitung bleibt jedoch unverändert: Es muss "nach Bedarf" dimensioniert werden. Es ist nicht sicher, ob die Beschäftigten, die bereits unter der Welle leiden und von denen noch mehr verlangt werden soll, mit dieser Antwort zufrieden sind!

Vorbereitendes Treffen mit Vertretern von KMW.


Die Krise in der Ukraine beschäftigt uns natürlich in jeder Hinsicht. Humanitäre Krise zuerst, bei der wir uns nur wünschen können, dass die Kämpfe sofort aufhören. Auswirkungen auf die Aktivitäten der Gruppe zweitens. Die deutschen Vertreter haben uns erklärt, dass die Aufrüstung der Bundeswehr zwangsläufig Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit von KMW haben wird, aber derzeit gibt es, wie bei Nexter, keine formellen Forderungen der Staaten nach zusätzlicher Ausrüstung.

Die Auswirkungen dieser Krise auf die laufenden Gespräche über Beschaffungen in Europa werden jedoch sicherlich erheblich sein und sind derzeit noch nicht bekannt. Wir sind uns auf beiden Seiten einig, dass wir bedauern, dass die Integration der beiden Unternehmen immer noch sehr langsam voranschreitet. Es sind keine konkreten Pläne für die Entwicklung eines KNDS-Produkts erkennbar.

Das einzige Programm, MGCS, verzögert sich und seine Zukunft ist ungewiss, auch wenn die Ukraine-Krise die Karten neu mischen könnte. Schließlich arbeiteten wir an unserer gemeinsamen Forderung nach einem Europäischen Betriebsrat und einigten uns auf eine Erklärung, die die Dinge für die Plenarsitzung am nächsten Tag klarstellen sollte.

Präsentation der Ergebnisse für 2021 :

Aufträge, Marge, Ergebnis. Der GD KNDS bezeichnete 2021 als ein sehr gutes Jahr für KNDS, mit mehr Aufträgen, mehr Verkäufen, einem sehr guten Ergebnis und einer starken Finanzlage!

Im Einzelnen hatte KMW ein Ergebnis, das über dem Budget lag, und eine sehr starke operative Marge. Bei Nexter sprach der Finanzdirektor KNDS von einem sehr starken Auftragseingang, betonte aber, dass die operative Marge und das Ergebnis sehr unter dem Budget liegen, was auf Entwicklungsprogramme zurückzuführen ist, bei denen wir auf Schwierigkeiten stoßen.

Die CGT hat bereits darauf hingewiesen, dass sehr komplexe Entwicklungsprodukte, die neue Technologien und Funktionen beinhalten, schwer zu entwickeln sind und zwangsläufig zusätzliche Kosten verursachen, wenn es zu Schwierigkeiten kommt. Es sind diese Produkte, die den Umsatz von morgen ausmachen werden, und eine rein finanzielle, von den Aktionären diktierte Argumentation ist nicht die richtige.

Da die Zahlen für 2021 zum Zeitpunkt des Treffens noch nicht bestätigt waren, können wir sie Ihnen nicht mitteilen. Dasselbe gilt für 2022, aber die Aktivität wird weiterhin stark sein, mit hoffentlich hohen Auftragseingängen.
Vision zu den Verträgen

Für Nexter kennen Sie sie: SCORPION, CAESAR NG Frankreich, Marokko, CAESAR 8×8 Dänemark und Tschechien, S40SA Frankreich, Munition Frankreich und Export.

Für KMW: Leopard für Ungarn und Deutschland neu oder modernisiert, Boxer in Litauen und Großbritannien. Puma-Modernisierung für Deutschland, Fennek-Modernisierung für die Niederlande.

Bei den laufenden KMW-Angeboten große Programme für Puma und PZH2000 für Deutschland, Boxer für ein osteuropäisches Land und Leopard für Norwegen, der mit dem koreanischen K2 konkurriert.

Für Nexter ein Angebot zur Unterstützung von VBCI Frankreich, CAESAR 8×8 für den historischen Kunden am Golf, CAMO 2 für Belgien und ein VBCI-Angebot für ein nordafrikanisches Land, das bereits Kunde von Nexter ist...

Fortschritte bei der Integration


Uns wurde die Vision zu MGCS und die Verzögerungen im Programm vorgestellt. KNDS setzt seine Bemühungen um die Regierungen fort und hat einen Plan B erstellt, um das Unternehmen unabhängig von den Entwicklungen des Projekts (Verzögerungen, Formatänderungen, Einstellung) zu strukturieren.

EMBT, ein Technologiedemonstrator, wird auf der EuroSatory 2022 zusammen mit dem ASCALON-Turm vorgestellt, wobei für dieses Jahr Schießübungen geplant sind. Auf der Munitionsseite gibt es regelmäßige Gespräche über Artillerie für den Verkauf an PZH 2000-Nutzer.

Für 120 mm ist die Qualifikation für Nexter-Munition in Leopard erworben worden. Die Kosten, die für die Bewertung spezifischer Munition (Leuchtmittel, Rauch, Katana) in KMW-Produkten erforderlich sind, müssen geschätzt werden, ebenso wie die Kosten für Handelsdemonstrationen und Marketingaktionen.

Das Management hat sogenannte Flaggschiffprodukte definiert, Themen, die zu künftigen gemeinsamen KNDS-Projekten werden könnten. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch, abgesehen von MGCS und Ascalon, hauptsächlich um KMW-Produkte, seltener um Nexter-Produkte.

Bei diesen Vorzeigeprodukten spricht sie von einem Mehrrollen-Raupenfahrgestell auf Boxer-Basis. Auch Konzepte mit/ohne Bediener (ferngesteuerte Geschütztürme). Schließlich Caesar NG, RCH155. Beim Raupenfahrgestell ist von einer Boxer-Basis die Rede, ohne diese Wahl gegenüber VBCI zu präzisieren.

Die CGT fragte nach dem Interesse an Caesar NG statt Caesar 8×8, der unserer Meinung nach den Marktbedürfnissen besser entspricht. Aber was das Thema Artillerie betrifft, so sind Caesar und RCH französische Produkte und deutsche Produkte. Es sei denn, man würde eine Nexter-Kanone in RCH einbauen (ein Projekt, das in den Jahren 2018 gescheitert ist), dann sind sie keine KNDS-Produkte.

Die Ziele aller KNDS-Arbeitsgruppen (WGs) für 2022 wurden vom Exekutivausschuss genehmigt. Die Roadmap betont konkrete Fortschritte und Ergebnisse (wie die Einrichtung von KNDS-Haupteinkäufern), den ersten Austausch (Tests) in der Produktion, das KNDS-Unternehmensmanagementsystem (die ersten gemeinsamen Prozesse), den Datenaustausch, die Robotik-Roadmap, die gemeinsame F&T-Roadmap, PLM usw.

Die WGs haben sich in den letzten Jahren sehr bemüht, ihre Ziele zu erreichen. Wie die Personalvertreter beider Unternehmen möchte auch der Generaldirektor von KNDS mehr Konkretes bei der Integration mit intern und extern sichtbaren Ergebnissen.

Die CGT war nicht für die Gründung von KNDS, aber heute ist es eine Realität: Es braucht mehr Impulse, eine starke Führung, um diese Integration zu beschleunigen, unter Wahrung der Interessen der Beschäftigten, insbesondere auf beiden Seiten des Rheins, und unserer historischen Kunden, der französischen und der deutschen Streitkräfte.

Externes Wachstum


Der Generaldirektor bestätigte uns, dass KNDS weiterhin daran arbeitet, Aktivitäten in Italien, Frankreich und Belgien zu erwerben, was die Zahl der Mitarbeiter und den Umsatz erheblich steigern und die europäische Präsenz des Konzerns stärken würde.

Antrag auf Einsetzung eines besonderen Verhandlungsgremiums (BVG)


Auf der letzten Sitzung des Works Council im November 21 hatten wir unsere Absicht angekündigt, Verhandlungen über die Einrichtung eines Europäischen Betriebsrats von KNDS aufzunehmen. Seitdem haben wir begonnen, an gemeinsamen Vorschlägen hinsichtlich der Größe des Ausschusses, der Kompetenzen und der Mittel zu arbeiten.

Vor der Delegation der Geschäftsleitung legte der Vorsitzende des Betriebsrats (Sekretär in Frankreich) in München im Namen aller Vertreter den Formalismus dar, den wir unserem Antrag zu geben gedenken. Wir beschlossen, das Ende der Betriebsratswahlen bei KMW abzuwarten und die Dinge Ende April in die Wege zu leiten. Wir würden einen EBR mit Vertretern aus allen Ländern beantragen, in denen eines der beiden Unternehmen eine Tochtergesellschaft hat: Belgien und Italien für Nexter, Griechenland und Großbritannien für KMW.

Schließlich bestanden wir darauf, dass die Informationsveranstaltungen in Amsterdam während der Verhandlungen fortbestehen sollten. F. Haun nahm die Bitte zur Kenntnis. Er bestätigte, dass die Works Councils während der Verhandlungen weiter bestehen werden. Dagegen äußerte er sich zurückhaltender zu den Vertretern kleinerer Tochtergesellschaften (60 Beschäftigte in Griechenland). Dies werden Themen sein, die in den kommenden Verhandlungen im Mittelpunkt stehen werden.
Zitieren
#4
(20.06.2022, 17:47)voyageur schrieb: Beim Raupenfahrgestell ist von einer Boxer-Basis die Rede, ohne diese Wahl gegenüber VBCI zu präzisieren.
Ja, warum nur hat man wohl das hochmodulare GTK-Konzept dem VBCI vorgezogen für ein modulares Kettenfahrzeug, dessen Zielgruppe sicherlich nicht die französische Armee als einziger VBCI-Nutzer ist?

Was für eine sinnfrei Bemerkung!
Zitieren
#5
Ukrainische CAESAR-Unterstützung bald in der Slowakei einsatzbereit.
FOB (französisch)
Nathan Gain 18. November, 2022


Die Slowakei hat grünes Licht für die Einrichtung einer Anlage zur Unterstützung der von KNDS produzierten und an die ukrainische Armee gespendeten Ausrüstung gegeben, wie das von der deutschen KMW und der französischen Nexter gebildete Joint Venture in einer Pressemitteilung bekannt gab.

Nach neun Monaten der Konfrontation lässt die Intensität der Kämpfe an der ukrainischen Frontlinie nicht nach. Mit jedem Tag wird das Potenzial des an die Ukraine gespendeten Materials nach und nach reduziert, wenn es nicht sogar einfach zerstört oder beschädigt wird, wie die CAESAR-Kanone, die kürzlich von einer Lancet-Kamikaze-Drohne getroffen wurde.

Die Frage der Unterstützung ist daher von entscheidender Bedeutung, wie der französische Heeresminister Sébastien Lecornu mehrfach betont hat. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, errichtet KNDS derzeit einen Logistikstandort auf slowakischem Gebiet, der das Ergebnis eines Regierungsabkommens zwischen Berlin und Bratislava ist. KNDS wird dort die von KMW und Nexter hergestellten und an die ukrainischen Streitkräfte gelieferten Artilleriesysteme wie CAESAR, PzH 2000 und MARS II, Gepard-Flugabwehrkanonen und DINGO-Panzerfahrzeuge warten und reparieren.

Die Bauarbeiten an diesem Standort "haben bereits begonnen", damit er bereits im nächsten Monat voll einsatzfähig ist, so KNDS. KNDS wird dort eine mobile Wartungswerkstatt MAINTENT einrichten. Die 800 m2 große Anlage wird die gleichzeitige Arbeit an sechs Fahrzeugen ermöglichen und von KMW-Mitarbeitern bedient werden.

Diese Initiative wird dazu beitragen, die Unterstützung näher an die Kampfgebiete zu bringen, so dass die ukrainischen Streitkräfte ihre Ausrüstung schnell zurückerhalten können. Für KNDS ist dies ein unerwarteter, aber klarer Beweis dafür, dass es sich gelohnt hat, die beiden Unternehmen im Jahr 2015 zusammenzubringen. Der Logistik-Hub soll zunächst bis Ende 2024 betrieben werden. KNDS gibt darüber hinaus an, "im Rahmen seiner künftigen Expansion mit anderen Unternehmen der europäischen Verteidigungsindustrie zusammenzuarbeiten".
Zitieren
#6
Elbit und KMW stellen Euro-PULS als mögliches Raketenwerfer-Nachfolgesystem vor

"Als Ergebnis einer intensivierten Zusammenarbeit haben Krauss Maffei-Wegmann und Elbit mit dem Euro-PULS ein Nachfolgesystem für die Mehrfachraketenwerfer der Artillerie MARS/MLRS auf Basis des Multi-Purpose Universal Launching System (PULS) von Elbit Systems vorgestellt. Die beiden Unternehmen haben erst im Sommer ein Memorandum of Understandig für eine Kooperation auf dem Feld der Raketenartillerie geschlossen, S&T berichtete.

Mit einem modernen Effektorportfolio erhält das System Raketen höherer Reichweite sowie Übungsraketen, die auf nationalen Erprobungsgeländen genutzt werden dürfen, beschreibt Elbit die Zielsetzung der Entwicklung. Das erreichte Ergebnis entspreche nach Ansicht des Unternehmens in vollem Umfang den Anforderungen der MLRS-Anwender..."

https://soldat-und-technik.de/2022/12/be...ystem-vor/
Zitieren
#7
Zitat:Eine Analyse des Merkur Artikels durch den französischen "Kettenpanzer" blogs

KMW ZWISCHEN ZWEIFELN UND GEWISSHEIT.
Blablachars (französisch)
In einem langen Interview, das gestern auf Merkur.de veröffentlicht wurde, äußert sich Ralf Ketzel, CEO von KMW (Krauss Maffei Wegmann), zu verschiedenen Themen, die seinen Konzern, die deutsche Landverteidigungsindustrie und das MGCS-Programm betreffen. Neben der Erörterung lokaler Probleme reagiert der Chef von KMW auch auf die jüngsten Haushaltsankündigungen von Bundeskanzler Scholtz und spricht über das MGCS-Projekt und seine Steuerung.

Seine schärfsten Pfeile richtet Ketzel jedoch gegen seinen größten Feind, indem er die Düsseldorfer Firma wegen ihrer Positionierung auf dem deutschen Markt und im Export sowie wegen ihrer Beteiligung am MGCS-Programm kritisiert. Die eher seltenen Worte dieses großen Chefs der deutschen Rüstungsindustrie sind auch für all jene interessant, die sich auf beiden Seiten des Rheins für Panzer und ihre Entwicklung begeistern. Aus diesem Grund möchte Blablachars Ihnen eine Zusammenfassung dieses Interviews sowie einige Denkanstöße zu den von R. Ketzel angesprochenen Themen liefern.

Nach der Erwähnung der Schwierigkeiten, die die Firma mit dem Münchner Rathaus wegen der Teststrecke des Herstellers hatte, reagierte der Chef von KMW auf die jüngsten Ankündigungen des deutschen Bundeskanzlers. Ketzel sagte, dass die von O. Scholtz versprochenen 100 Milliarden aus dem Sonderfonds nach Abzug von Inflation, Steuern und Zinszahlungen nur 65 Milliarden betragen.

Seiner Meinung nach sollte diese Summe für dringende strategische Anschaffungen verwendet werden, während die Modernisierung der Bundeswehr aus dem Haushalt erfolgen sollte, dessen Höhe auf 2% des BIP angehoben werden muss, um die deutschen Verpflichtungen gegenüber der NATO einzuhalten. R Ketzel ist der Ansicht, dass der Haushalt 2023, der nur 1,6% des BIP ausmachen wird, ein falsches Signal für die Bundeswehr und die Verbündeten Deutschlands darstellt. Ein weiterer enttäuschender Faktor für KMW ist die Bestellung von 50 VCI Puma anstelle der ursprünglich geplanten 100 Maschinen, auch wenn der KMW-Chef weiterhin die Hoffnung hegt, dass diese Bestellung in den kommenden Jahren realisiert werden kann.


Das zweite Kapitel des Interviews betrifft das MGCS, ein in Deutschland politisch sensibles Projekt, so der CEO von KMW, der die Verlangsamung des Programms auf die Schwierigkeiten mit dem SCAF zurückführt, mit dem das MGCS-Programm seiner Meinung nach eng verbunden ist. Für Ketzel besteht das Ziel des deutsch-französischen Programms nicht darin, einen neuen Panzer zu bauen, sondern ein System, das mit neuen Technologien wie Drohnen, Vernetzung oder teleoperierten Effektoren ausgestattet ist.

In Bezug auf die Regierungsführung bescheinigt R. Ketzel Frankreich eine klare Position, die er den laufenden Diskussionen auf deutscher Seite entgegenstellt. Seiner Meinung nach wurde die ursprüngliche Aufteilung der Verantwortlichkeiten innerhalb des Projekts zwischen KMW, dem europäischen Marktführer im Bereich der gepanzerten Systeme, und Nexter, dem Partner der französischen Armee in zahlreichen Bereichen, vorgenommen. Diese Aufteilung bestätigte die Rollenverteilung bei der Produktion von Kampfsystemen, wie sie in Deutschland seit Jahrzehnten praktiziert wird.

Schließlich äußert sich Ketzel in dem gesamten Interview äußerst negativ über Rheinmetall, das seiner Meinung nach für die vielen Probleme verantwortlich ist, unter denen sein Unternehmen und das MGCS leiden. Nacheinander wird die Düsseldorfer Firma beschuldigt, ihren Lynx zu einem Zeitpunkt vorgestellt zu haben, als der Puma für den Export vorgestellt wurde, sich als Weltunternehmen zu betrachten, eine Aktiengesellschaft zu sein (im Gegensatz zu KMW, das einer Familie gehört, und KNDS dem französischen Staat) und schließlich einen Panzer (den KF51) produziert zu haben, der "eher ein PowerPoint3D-Produkt" sei.

Für den KMW-Chef hat Rheinmetall keinen Platz mehr in dem von KMW und Nexter um das MGCS gebildeten Konsortium, und er hält es für bedauerlich, dass Rheinmetall die gebotenen Möglichkeiten nutzt, um "im Alleingang" zu handeln und "nach vorne zu gehen". Die Erwähnung des KF51 gibt R. Ketzel die Gelegenheit, seine Wahrheiten über die polnische Entscheidung zugunsten des K2 auszusprechen und zu hoffen, dass die Norweger nicht denselben Fehler machen, der auf eine zu große Diversifizierung der europäischen Industrie zurückzuführen ist, die den Weg für zukünftige Erfolge exotischer (Südkorea, Australien) oder verbündeter (USA) Länder ebnen würde. Für R Ketzel ist der Leopard "auf absehbare Zeit führend in der Technologie" und er erwartet, "dass der Leopard in den kommenden Jahrzehnten das Rückgrat der Landstreitkräfte [...] bleiben wird".


Trotz seiner Klarheit bedarf dieses lange Interview, das einer der mächtigsten Bosse der europäischen Landrüstungsindustrie gegeben hat, jedoch einiger Kommentare. Die Aussagen und Argumente des CEO von KMW greifen zum Teil Argumente auf, die in Deutschland zu hören sind, während R. Ketzel in anderen Bereichen dem Diskurs, den die deutsche Seite seit einigen Jahren führt, entgegengesetzt zu sein scheint.

Es ist wahrscheinlich, dass dieses Interview Teil einer perfekt beherrschten Kommunikationsstrategie ist. Einige Tage nach der Einigung zwischen den beiden Ländern über das SCAF scheint dieses Interview dazu bestimmt, "urbi et orbi" daran zu erinnern, dass Deutschland und KMW die europäische Referenz im Bereich der Panzertechnik bleiben und daher die Führung im MGCS-Projekt übernehmen müssen, um den Störenfried vom Dienst, der von Rheinmetall gespielt wird, zu schwächen, gegen den der CEO von KMW keine Nachsicht zeigt.

Ketzel verweist auf die Konkurrenz des Lynx gegenüber den Exportbestrebungen des Puma, dessen Konstruktions- und Zuverlässigkeitsprobleme der KMW-Chef weitgehend ausklammert. Diese Schwierigkeiten waren sicherlich ein Grund für die Entscheidung der deutschen Armee, die Anzahl der bestellten Maschinen zu reduzieren. Ketzel bekräftigt die Überlegenheit des Leopard 2, vergisst aber zu erwähnen, dass es sich bei diesem Fahrzeug um einen Panzer der zweiten Generation handelt, der mehrfach modernisiert wurde, um leistungsfähig zu bleiben, und der sich nun im letzten Stadium seiner Entwicklung befindet.

Nach Ansicht des CEO von KMW war die polnische Entscheidung für den K2 ein Fehler, von dem er hofft, dass er nicht von Norwegen wiederholt wird, wo der Leopard 2 gegen den südkoreanischen Panzer antritt. Eine semantische Verkürzung, die vergisst zu erwähnen, dass der K2 heute der einzige Panzer der dritten Generation ist, der für den Export verfügbar ist, während man auf eine hypothetische Ankunft des türkischen Altay wartet.

In Bezug auf die Haushaltsaspekte drückt R. Ketzel ein Gefühl aus, das wahrscheinlich von vielen deutschen Beobachtern und Militärs geteilt wird, die sich des "künstlichen" Charakters der angekündigten Maßnahmen durchaus bewusst sind. In Bezug auf das MGCS ist es überraschend, heute die Worte des KMW-Chefs zu lesen, obwohl er sich nicht mit einer ähnlichen Vehemenz geäußert hatte, als Rheinmetall 2019 in das Projekt eintrat.

Das Unverständnis von R. Ketzel, das sicherlich vollkommen gerechtfertigt ist, erscheint jedoch etwas spät und vielleicht von der Angst getrieben, dass sein Unternehmen von einem Konzern mit großen Kapitalressourcen und politischer Unterstützung "geschluckt" werden könnte. Die Kritik am Verhalten von Rheinmetall kommt nach langen Jahren des Schweigens oder sogar der Unterstützung für die Integration des Düsseldorfer Unternehmens in das MGCS-Projekt.

Seinerzeit wurde diese Einmischung auf der anderen Seite des Rheins begrüßt, da sie Deutschland eine dominante Position in dem Projekt verschaffte, in dem der Anteil Frankreichs mathematisch reduziert wurde. Ketzel hat die für das MGCS in Betracht gezogenen Lösungen nie öffentlich verteidigt oder seine Unterstützung für französische technische Entscheidungen wie die Ascalon zum Ausdruck gebracht, der Rheinmetall immer noch seine 130-mm-Kanone entgegenstellt, die weniger innovativ, aber verfügbar und (laut Rheinmetall) in den nächsten Jahren erweiterbar ist.


Alles in allem gleicht dieses Gespräch sowohl einer Warnung (mit Drohungen hinsichtlich des Fortbestands von Arbeitsplätzen und einer möglichen Verlagerung bestimmter Aktivitäten) vor dem möglichen Aufstieg Rheinmetalls im Bereich der Panzertechnik. Er ermöglicht es R. Ketzel auch, daran zu erinnern, dass KMW angesichts eines sowohl bedrohlichen als auch technisch wenig fähigen Konkurrenten weiterhin Marktführer im Bereich der schweren Panzer ist und dass das MGCS daher nur mit seinem Unternehmen realisiert werden kann, was de facto einen möglichen Rückgriff auf eine Zwischenlösung wie das KF51 ausschließt.

Schließlich erinnert der CEO von KMW, der von der Überlegenheit des Leopard 2 überzeugt ist, daran, dass die Wahl des K2 durch Polen ein Fehler war, der nicht wiederholt werden sollte. Für Frankreich, das das Segment der Kettenpanzer seit vielen Jahren verlassen hat, sollte dieses Gespräch uns daran erinnern, dass wir angesichts einer geplagten deutschen Industrie, die jedoch immer noch von ihrer Überlegenheit in diesem Bereich überzeugt ist, nur noch eine zweitrangige Rolle spielen.
Zitieren


Gehe zu: