Gesetz zur Militärprogrammierung (LPM)
#1
Zitat:Gehört zum Beitrag Strategie nationale Verteidgung und Sicherheit

Das Gesetz zur Militärprogrammierung 2009-2014 und seine Aktualisierung

Das am 17. Juni 2008 veröffentlichte Weißbuch über die Verteidigung und die nationale Sicherheit zieht die Lehren aus den Anschlägen vom 11. September 2001. Es betont die Verwischung der Grenze zwischen den Begriffen der Verteidigung und der nationalen Sicherheit. Es legt eine Verteidigungsstrategie fest, die Antworten auf "alle Risiken und Bedrohungen, die der Nation schaden können" geben soll.

Das Militärprogrammgesetz 2009-2014 baut auf diesen Schlussfolgerungen auf. Es sieht die Streichung von 54 000 Stellen (davon 46 500 Stellen für das Militär) vor, obwohl die Haushaltspriorität beibehalten wird, die dazu führt, dass in sechs Jahren 185 Milliarden Euro an Ausgaben für die Verteidigung vorgesehen sind. Die Haushaltseinsparungen, die sich aus den Stellenstreichungen ergeben, müssen in Ausrüstungskredite umgewidmet werden, insbesondere in Rüstungsausgaben.

Das LPM 2014-2019, neuer strategischer Kontext und Terroranschläge in Frankreich.

Der ursprüngliche Pfad des Militärprogrammgesetzes 2014-2019.

In Anbetracht des veränderten strategischen Kontexts forderte Präsident François Hollande unmittelbar nach seiner Wahl im Mai 2012 die Erstellung eines neuen Weißbuchs zur Verteidigung und nationalen Sicherheit.

Unter den Verteidigungsprioritäten legt das am 29. April 2013 veröffentlichte Weißbuch über die nationale Verteidigung und Sicherheit erstmals den Schwerpunkt auf die Ausweitung des Schutzes vor Cyberbedrohungen. Es mündet in das LPM vom 18. Dezember 2013.

Trotz eines Haushaltskontextes, der durch den Zwang zur Sanierung der öffentlichen Finanzen geprägt war, sah das ursprüngliche LPM vor, den Verteidigungshaushalt drei Jahre lang auf seinem damaligen Niveau zu halten, wobei dieser in der zweiten Periode erhöht wurde, um Frankreich die Mittel zur Umsetzung des im Weißbuch festgelegten Armeemodells zu geben.

Die Arbeiten zur Aktualisierung(neues Fenster) des Militärprogrammgesetzes werden Anfang 2015 aufgrund der seit 2013 festgestellten deutlichen Verschlechterung des strategischen und operativen Umfelds vorgezogen.

Die Aufweichung der Unterscheidung zwischen innerer Sicherheit und Landesverteidigung.

Unter Berücksichtigung der deutlichen Verschlechterung des strategischen und operativen Umfelds setzt das Gesetz zur Aktualisierung des LPM vom 28. Juli 2015 die Entscheidungen um, die nach den Anschlägen vom Januar 2015 getroffen wurden: Stärkung der nationalen Schutzhaltung und Gewährleistung der Fähigkeit der Streitkräfte, langfristig allen ihren operativen Verpflichtungen nachzukommen.

Nach den Anschlägen vom 13. November 2015 werden neue Leitlinien vorgeschlagen, die eine Anpassung der Verteidigungsdispositive an die Existenz von Bedrohungen ermöglichen sollen, die sich in Form von auf nationalem Boden verübten Kriegshandlungen materialisieren.

Im Rahmen der im Januar 2015 gestarteten Operation Sentinelle sind 10.000 Soldaten (davon 3.000 in Reserve) auf dem nationalen Territorium im Einsatz, um die Franzosen zu verteidigen und zu schützen.

Die Lage erfordert gleichzeitig eine Beschleunigung der offensiven Aktionen auf den Schauplätzen der Auseinandersetzungen mit Daech und Al-Qaida im Irak und später in Syrien. Diese Leitlinien werden anlässlich der Sitzung des Verteidigungsrates am 6. April 2016 umgesetzt.

Diese Aktualisierung(neues Fenster) beläuft sich auf 162,4 Milliarden Euro an laufenden Kosten für den Zeitraum 2015-2019, was einem Anstieg um 3,8 Milliarden Euro gegenüber dem ursprünglichen Pfad des LPM 2014-2019 entspricht.

Dieser Haushalt zeichnet sich durch eine "Sicherung der Ressourcen" aus, die nunmehr aus Haushaltsmitteln und ausschließlich aus außerbudgetären Einnahmen aus der Veräußerung von Immobilien und militärischem Material - und nicht mehr aus außerordentlichen Ressourcen - bestehen.

Die 2015 durchgeführten Arbeiten zur Aktualisierung des Militärprogrammierungsgesetzes markieren ebenfalls eine substanzielle Anstrengung zugunsten der Ausrüstung und des Personalbestands mit der Erhaltung von 18 500 Stellen, was einen Stopp der "Deflation" des Personalbestands bedeutet.

Einige Auszüge aus dem aktuellen LPM

Gemäß dem militärischen Planungspfad für den Zeitraum 2019-2025 werden die Haushaltsmittel
der Mission "Verteidigung" ohne Pensionslasten und bei gleichbleibendem Umfang zwischen 2019 und
2023 :
(In laufenden Milliarden Euro) 2019 2020 2021 2022 2023 Insgesamt 2019-2023
Zahlungsermächtigungen der Mission "Verteidigung" 35,9 37,6 39,3 41,0 44,0 1 97,8
.../...
Im Falle eines Anstiegs des festgestellten Preises für Einsatzkraftstoffe wird die Mission "Verteidigung" von folgenden Maßnahmen profitieren
Finanzielle Verwaltungsmaßnahmen und, falls der Anstieg dauerhaft ist, zusätzliche Mittel im Rahmen der Konstruktion
Haushaltsmittel bereitgestellt, um die für die Vorbereitung und die operative Tätigkeit der Streitkräfte erforderlichen Mengen abzudecken.

Artikel 6
Die Nettoerhöhung des Personalbestands des Armeeministeriums erfolgt nach folgendem Zeitplan:
(In Vollzeitäquivalenten) 2019 2020 2021 2022 2023 I Insgesamt 2019-2023 2024 2025
Nettozuwachs an Personal 450 300 300 450 1 500 3 000 1 500 1 500

In diesem Zusammenhang gelten die quantitativen Normen für die jährliche Aktivität (ohne Simulationen) für Kräfte, die für den Einsatz in
operativen Missionen eingesetzt werden, wie folgt:
Land:
- Einsatzvorbereitungstage oder EVT (ohne Außen- und Inneneinsätze): 90 ;
- Trainingsstunden pro Leclerc-Besatzung: 115 ;
- Trainingsstunden pro VBCI-Besatzung: 130 ;
- Kilometer pro VAB/Griffon-Besatzung: 1.100 ;
- Trainingsstunden pro Besatzung AMX 10 RCR/Jaguar: 100 ;
- abgefeuerte Schüsse pro Caesar-Besatzung: 110 ;
- Flugstunden pro Hubschrauberpilot (einschließlich Spezialkräfte): 200 (220) ;
Marine :
- Seetage pro Schiff (Hochseeschiff): 100 (110) ;
- Flugstunden pro Kampfpilot (Pilot mit Qualifikation für Nachtlandungen): 180 (220) ;
- Flugstunden pro Patrouillen-/Seeüberwachungsbesatzung: 350 ;
- Flugstunden pro Hubschrauberpilot: 220 ;
Luftwaffe :
- Flugstunden pro Jagdpilot: 180 ;
- Flugstunden pro Transportpilot: 320 ;
- Flugstunden pro Hubschrauberpilot: 200
..../....

3.2.1.1. Die Bodenkomponente
Die Ausrüstung der Landstreitkräfte wird grundlegend umgestaltet und modernisiert mit den ersten
Lieferungen des Programms SCORPION abgeschlossen sein. Bis 2025 wird die Hälfte der Fahrzeuge des mittleren Segments ausgeliefert worden sein.
im Rahmen des SCORPION-Programms, d.h. 936 schwere gepanzerte Mehrzweckfahrzeuge GRIFFON, 150 Panzerwagen
Aufklärungs- und Kampfpanzer JAGUAR, 122 erneuerte Kampfpanzer LECLERC, 489 gepanzerte Fahrzeuge
leichte Mehrzweckpanzer VBMR-L, die für die Unterstützungs- und Supportfunktionen unerlässlich sind. Mit dem Kampfinformationssystem
SCORPION (SICS) wird die erste Stufe des kollaborativen, datenbankgestützten Kampfsystems, das die Digitalisierung der Kampfhandlungen ermöglicht, eingeführt.. Diese neue Konfiguration wird einen Bruch in den Modalitäten der Manöverführung und -ausführung, mit mehr Subsidiarität in der Führung, mehr Informationsaustausch und somit einer Beschleunigung des Entscheidungsprozesses. Schließlich wird das Programm SCORPION dem Soldaten im Einsatz einen besseren Schutz vor Bedrohungen bieten.
Für den Einzelkämpfer werden die Lieferungen der Future Individual Arms (FIP) beschleunigt. (93 000 Exemplare der AIF bis 2025, gegenüber einer ursprünglichen Zielvorgabe von 60 000 im aktualisierten MPG 2014-2019).

Die Ergänzung der 155-mm-CAESAR-Kanonen, die die Ausmusterung der AUF1 ausgleichen soll, d. h. 32 Stück auf
auf insgesamt 109, wird ebenfalls bis 2025 geliefert.

Die Ergänzung der Phase 2 der Kommunikationssysteme.
ASTRIDE wird die Ersetzung der RITA-Ausrüstung einleiten, indem die Kapazitäten zur Verbindung von
Anschluss- und Konnektivitätsmöglichkeiten der Kommandozentralen.

Die Lieferung der ersten GM60-Radargeräte wird folgende Vorteile bieten die für Luftlandkämpfe erforderliche Fähigkeit zur Dekonfluenzierung der dritten Dimension.
Im Rahmen dieses Militärstrategischen Plans werden außerdem Studien eingeleitet, um die Ersetzung des Leclerc-Panzers durch neue Kampfsysteme (MGCS [6]) im Rahmen einer europäischen, insbesondere französisch-deutschen Zusammenarbeit zu ersetzen.
Die Studien werden auch fortgesetzt, um die Renovierung des VBCI und die Erneuerung des FELIN-Systems vorzubereiten.
FELIN-Systems, um die nahtlose Integration des Fußkämpfers in das Kampfsystem SCORPION zu gewährleisten.
Im Bereich der Hubschrauber werden 34 NH90 TTH, darunter 6, die an den Standard der Spezialkräfte angepasst sind (bei einer Zielgröße von 10), werden ausgeliefert. Die Retrofits der Tiger HAP (Schutzunterstützung) zu HAD (Zerstörungsunterstützung) werden fortgesetzt. und der Standard 3 des Tigers in Verbindung mit der Erneuerung des Nachfolgers der Luft-Boden-Lenkwaffe wird eingeführt, die Anpassung der Kontaktunterstützung an das künftige Bedrohungsniveau ermögliicht.

Die Lieferung von Fahrzeugen für die Spezialkräfte (VFS) und das Heer (etwa 4.000 Fahrzeuge leichte ungeschützte taktische Mehrzweckfahrzeuge VLTP-NP) werden fortgesetzt. Gleichzeitig wird die Entwicklung des Geschütztes taktisches Mehrzweck-Leichtfahrzeug (LTLTP-P, niedriges Segment) und die Einleitung der Erneuerung des Segments. Logistik (PL 4-6 T) werden durchgeführt.
Zitieren
#2
Die Regierung plant, den Armeehaushalt bis 2023 auf 43,94 Milliarden Euro zu erhöhen.
OPEX 360 (französisch)
von Laurent Lagneau - 26. September 2022

Nach den Ankündigungen von Präsident Macron sowie von Armeeminister Sébastien Lecornu in diesem Sommer und in Übereinstimmung mit dem im aktuellen Militärprogrammgesetz [Loi de programmation militaire [LPM]] festgelegten Finanzpfad ist es keine Überraschung, dass der Haushalt der Mission "Verteidigung" im Jahr 2023 tatsächlich um 3 Milliarden Euro steigen und damit [ohne Renten] 43,9 Milliarden Euro betragen wird.

Das Wirtschafts- und Finanzministerium gibt keine Einzelheiten zu den für das nächste Jahr geplanten Lieferungen und Aufträgen bekannt, außer dass es den Erhalt von 13 Rafale-Flugzeugen erwähnt [die Luft- und Raumfahrtarmee hat seit vier Jahren keine mehr erhalten... ], drei Tankflugzeuge A330 MRTT Phénix, zwei A400M "Atlas", ein atomares Angriffs-U-Boot [SNA] vom Typ Barracuda [das die Duguay-Trouin sein wird], einen Telekommunikationssatelliten Syracuse IV, 18 modernisierte Leclerc-Panzer und 280 Panzer aus dem Programm SCORPION.

"Es sind umfangreiche Verpflichtungen vorgesehen, insbesondere für die Entwicklung des Rafale-Programms, die Konzeption des künftigen Flugzeugträgers der neuen Generation [PA-NG] oder auch die Einführung des künftigen Minenbekämpfungssystems [SLAMF]", so Bercy.

Darüber hinaus sollen auch Mehrjahresverträge über die Aufrechterhaltung des Betriebszustands (MCO) des A400M, der leichten Überwachungs- und Aufklärungsflugzeuge "Vador" und der Verteidigungs- und Interventionsfregatten [FDI] unterzeichnet werden.

Generell werden die großen Rüstungsprogramme mit 8,5 Milliarden Euro finanziert [+5,6% im Vergleich zu 2022], während die Ausgaben für die Betriebsbereitschaft um 12,4% [+550 Millionen] auf 5 Milliarden Euro steigen, um "die Effizienz des Kriegsmaterials zu erhöhen".

Die Mittel für die Abschreckung werden um 6 % erhöht, was durch die laufenden Modernisierungsprogramme [Atom-U-Boot der dritten Generation, ASN4G-Rakete usw.] gerechtfertigt ist. Insgesamt wird er 13% des Haushalts der Verteidigungsmission ausmachen.

Die Zahl der Mitarbeiter im Verteidigungsministerium wird um 1.547 steigen, wovon 45 Stellen für den Service industriel de l'aéronautique [SIAé] vorgesehen sind.

"Der Personalbestand wird zwischen 2017 und 2023 um 4.087 VZÄ [Vollzeitäquivalente] gestiegen sein und damit die im MPG festgelegte Zielvorgabe für 2019-2023 von +3.000 VZÄ erfüllen", betont das Wirtschafts- und Finanzministerium.

Darüber hinaus und während ein neues MPG ausgearbeitet wird, ist anzumerken, dass Bercy davon ausgeht, dass der Betrag des Armeehaushalts im Jahr 2024 46,94 Milliarden Euro und im Jahr 2025 50 Milliarden Euro erreichen wird.

Auch wenn dies den Ankündigungen der Exekutive entspricht, besteht die Gefahr, dass dieser deutliche Anstieg der Mittel für den Verteidigungshaushalt durch die Faktorkosten [z. B. Energie] gemindert wird. Dies gilt umso mehr, als die Inflation nach Schätzungen der Bercy-Behörden im Durchschnitt 4,2 % betragen dürfte.

Das aktuelle MPG sieht diesen Fall vor. Die "Verteidigungsmission wird von finanziellen Verwaltungsmaßnahmen profitieren" oder sogar von "zusätzlichen Mitteln, die im Rahmen der Haushaltskonstruktion eröffnet werden", um "die für die Vorbereitung und die operative Tätigkeit der Streitkräfte erforderlichen Volumen zu decken", heißt es in Artikel 5.
Zitieren
#3
Gesetz zur Militärprogrammierung: Finanzielle Schlacht zwischen Bercy und dem Armeeministerium
La tribune (französisch)
Bercy möchte für die nächsten sieben Jahre des nächsten Militärprogrammgesetzes einen Haushaltsrahmen von 377 Milliarden Euro festlegen. Das Armeeministerium seinerseits strebt einen Pfad zwischen 400 und 410 Milliarden Euro an, um seine kapazitären und operativen Ziele zu erreichen.

Michel Cabirol
27 Sep 2022, 16:47

[Bild: https://static.latribune.fr/full_width/1...uillet.jpg]
Die Vorbereitung des künftigen Militärprogrammgesetzes tritt in eine entscheidende und ausschlaggebende Phase ein (Credits: SARAH MEYSSONNIER)

Nach einem sehr arbeitsreichen Sommer, in dem die Minister Sébastien Lecornu (Streitkräfte) und Bruno Le Maire (Wirtschaft) auf Wunsch von Emmanuel Macron gemeinsam Arbeiten durchgeführt haben, tritt die Vorbereitung des künftigen Militärprogrammgesetzes (Loi de programmation militaire, LPM) in eine entscheidende und ausschlaggebende Phase.

Und die Beziehungen zwischen dem Hôtel de Brienne und Bercy werden immer angespannter. Das ist logisch. Das hätte man sich denken können. Denn die beiden Ministerien sind sich natürlich nicht einig über die Haushaltsmittel, die im nächsten LPM (2024-2030), das 2023 verabschiedet werden soll, für die Armeen bereitgestellt werden sollen. Und die Differenz ist nicht gering.

Laut übereinstimmenden Quellen will Bercy die 377 Milliarden Euro in den nächsten sieben Jahren nicht überschreiten - was 2% des französischen BIP entspricht, wie es argumentiert -, während das Hôtel de Brienne auf einer Spanne zwischen 400 und 410 Milliarden Euro beharrt, um seine kapazitären und operativen Ziele zu erreichen.

Im aktuellen LPM (2019-2025) war ein Haushaltsrahmen von 295 Milliarden Euro vorgesehen. Die Armeen rechnen mit einer Spanne von 425 bis 430 Milliarden Euro, um das Modell "Armeen 2030" zu finanzieren. Andernfalls werde das Modell "Ambition 2030" unterfinanziert sein. Zumal der universelle Nationaldienst (SNU) Kredite zwischen 1,7 und 4,1 Milliarden verbrauchen wird. Teuer für ein Gadget...

Nationaler Verteidigungs- und Sicherheitsrat

Der für Mittwoch um 14:30 Uhr angesetzte Rat für Verteidigung und nationale Sicherheit wird voraussichtlich über die finanzielle Ausstattung der Armeen entscheiden. Das künftige Militärgesetz wird in einem komplizierten Haushaltskontext, aber auch in einem international sehr angespannten geopolitischen Kontext verabschiedet (Krieg in der Ukraine, in Tigray, Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan, Widerstandsfähigkeit des islamistischen Terrorismus, Spannungen im Chinesischen Meer...).

Es ist also nicht der Zeitpunkt, die Wachsamkeit Frankreichs zu verringern, das insbesondere in Afrika und im indopazifischen Raum globale Ansprüche hat. Und gleichzeitig ist die französische Haushaltslage nicht weit von einer Katastrophe entfernt, wie der Rechnungshof betonte: ein öffentliches Defizit von 6,4 BIP-Punkten im Jahr 2021, mehr als doppelt so hoch wie 2017, und eine Staatsverschuldung von über 110 BIP-Punkten.

Im Juli, am Vorabend des 14. Juli, hatte Emmanuel Macron in seiner Rede im Hôtel de Brienne daran erinnert, dass "unsere Anstrengungen nicht nachlassen dürfen" und "fortgesetzt werden müssen". Es ist keine Rede davon, die Segel zu streichen, wenn der Präsident den Wiederaufstieg der französischen Streitkräfte fortsetzen möchte. Dies gilt umso mehr, als er das tückische Konzept der Kriegswirtschaft eingeführt hat, ein Konzept, das sehr hohe Anforderungen an die Munition und die Aufrechterhaltung des Betriebszustands (MCO) stellt.

Die Armeen starten von weit her, um ihre Bestände (Munition und Ersatzteile) auf den neuesten Stand zu bringen. Um in dieser Kriegswirtschaft in Gang zu kommen, brauchen die Industrieunternehmen Sichtbarkeit, also Aufträge. Und um Aufträge zu bekommen, braucht man Budgets. Wie weit wird der Präsident gehen, wie weit kann er gehen?
Der Rat für Verteidigung und nationale Sicherheit wird morgen [heute nachmittag] einige Antworten liefern.
Zitieren
#4
Kraftstoffe & OPEX: Zusätzliche Mittel, um die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auszugleichen.
FOB (französisch)
Nathan Gain 3 November, 2022
Teilen

Die finanziellen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Streitkräfte waren im ersten Entwurf des Haushaltsberichtigungsgesetzes kaum sichtbar, im zweiten Entwurf, der gestern im Ministerrat vorgestellt wurde, sind sie jedoch sehr wohl sichtbar. Unter den vorgeschlagenen Maßnahmen für den Verteidigungsbereich befinden sich zusätzliche Mittel, um die Inflation der Treibstoffpreise auszugleichen und die Mehrkosten der Auslandseinsätze zu decken.

Nach einer leichten Beruhigung während des Sommers sind die Kraftstoffpreise insgesamt wieder angestiegen. Diese PLFR zum Ende der Haushaltsführung musste daher die Verlängerung der Regierungsanstrengungen zugunsten der Bevölkerung und einiger ministerieller Operateure beschließen. Die Streitkräfte, die als Hauptverbraucher an einer immer stärkeren operativen Tätigkeit beteiligt sind, erhalten eine Aufstockung um 200 Mio. EUR für den Kauf von Betriebsstoffen.

Hinter dieser Mittelbereitstellung steht die potenzielle Aktivierung von Artikel 5 des Militärprogrammgesetzes 2019-2025. Ein Novum für diesen Artikel, der besagt, dass "im Falle eines Anstiegs des festgestellten Preises für operative Kraftstoffe die Verteidigungsmission von finanziellen Verwaltungsmaßnahmen profitieren wird und, wenn der Anstieg dauerhaft ist, zusätzliche Mittel im Haushaltskonstrukt eröffnet werden, um die für die Vorbereitung und die operative Tätigkeit der Streitkräfte erforderlichen Mengen zu decken".

Der Preisanstieg ist einer der Punkte, auf die mehrere Parlamentarier in ihren Berichten zum Haushaltsgesetzentwurf für 2023 hingewiesen haben. So erinnert der Renaissance-Abgeordnete Jean-René Cazeneuve daran, dass im PLF 2023 "die Schätzung der Kraftstoffpreise auf einer Annahme beruht, die den Wert des Barrel auf 70 US-Dollar und die Euro/Dollar-Parität auf 1,10 schätzt. Im Falle einer Verschlechterung der Euro/Dollar-Parität oder eines stärkeren Anstiegs der Kraftstoffpreise als erwartet, ist eine Aufstockung der Mittel erforderlich". Weitere Aktivierungen von Artikel 5 könnten sich als notwendig erweisen und jeweils die Aufnahme eines entsprechenden Artikels in das nächste, derzeit in Arbeit befindliche MPG rechtfertigen.

Diese PLFR sieht auch vor, den massiven Anstieg der Mehrkosten für Auslandseinsätze zu kompensieren. Der Rückzug der französischen Elemente der Operation Barkhane aus Mali, der am 17. Februar vom Präsidenten der Republik angekündigt und weniger als sechs Monate später ohne Klippen abgeschlossen wurde. Die logistische Herausforderung, die parallel zur Fortsetzung des Kampfes gegen terroristische bewaffnete Gruppen durchgeführt wird, "sieht ihre Kosten steigen, wie bei jedem Rückzug oder jeder Einrichtung einer Operation, die mehr kostet als die Verwaltung einer Einrichtung", stellt der Abgeordnete Jean-René Cazeneuve (Renaissance), Generalberichterstatter für den FPL 2023, fest.

Eine Woche nach der Ankündigung des Abzugs von Barkhane griff Russland die Ukraine an. Die fast sofortige Reaktion der NATO umfasste insbesondere die Notverlegung eines multinationalen Bataillons unter französischem Kommando nach Rumänien. Mitte Oktober wurden die Kosten für diese Operation auf 700 Millionen Euro geschätzt, wovon das französische Heer 342 Millionen Euro trug.

Außergewöhnliche Aktivitäten erfordern außergewöhnliche Mehrkosten, und es steht nun fest, dass die Rückstellung von 1,2 Mrd. € auch in diesem Jahr nicht ausreichen wird. "Die Frage nach den Kosten der Opex ist entscheidend", erklärte der Minister für das Heer, Sébastien Lecornu, im vergangenen Monat. "Wenn ihre Kosten diesen Betrag übersteigen, muss eine Lösung gefunden werden, zunächst durch interministerielle Solidarität. Das ist das Gesetz und ein gutes Prinzip".

Die PLFR 2 sieht Mittel in Höhe von 1,1 Mrd. € für das Programm 178 "Vorbereitung und Einsatz der Streitkräfte" vor, das den Großteil der OPEX-Rückstellungen enthält. "Es geht darum, die Mehrkosten zu decken, die mit den operativen Tätigkeiten der Streitkräfte verbunden sind (ob es sich nun um die Kosten der Auslandseinsätze, die Kosten der Inlandseinsätze oder den Beitrag Frankreichs zur Stärkung der Ostflanke der NATO handelt), aber auch darum, auf globalerer Ebene die Anpassung der Mittel unserer Streitkräfte an die aktuelle Entwicklung des geostrategischen Kontextes zu finanzieren, sei es im Bereich der Tätigkeiten der Streitkräfte oder der Finanzierung von Käufen von Einsatzmaterial und Munition", heißt es in dem Dokument.

Die einzige Wolke am Horizont ist die Streichung von Zahlungsermächtigungen in Höhe von 249 Mio. €, davon 192 Mio. € für die Ausrüstung der Streitkräfte. Diese Entscheidung spiegelt zum einen die Finanzierung des Sonderfonds in Höhe von 100 Mio. € wider, der der Ukraine den Kauf von französischem Militärmaterial ermöglicht, und zum anderen den Erwerb von Munition durch die Generaldirektion für Rüstung in Höhe von 29 Mio. €.
Zitieren
#5
In Toulon stellt der Präsident der Republik die Nationale Strategische Überprüfung vor.
Details hier
9. November 2022 - Es gilt das gesprochene Wort.
REDE DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK

Meine Damen und Herren!

Ich freue mich, Sie hier auf der Reede von Toulon an Bord dieses schönen amphibischen Hubschrauberträgers Dixmude wiederzusehen, wo ich Ihnen im Januar 2018 meine Neujahrsgrüße übermittelt hatte. Der 9. November ist kein harmloses Datum. Es erzählt von Widrigkeiten und Mut, von Visionen und Souveränität. Es ist der Jahrestag des Todes von General de Gaulle. Der Mut des Augenblicks, die Vision der Zukunft - das ist es, worüber ich heute zu Ihnen sprechen möchte.

Denn obwohl dieses Gebäude von geschütztem Wasser umgeben ist, der majestätischen Reede, Herr Bürgermeister, an einem ruhigen Tag, täuschen wir uns nicht, die Zeit ist nicht ruhig, sondern schwer. Der Krieg ist in Europa, mit seinen Eskalationsrisiken, seinen Lizenzen und seinen weltweiten Auswirkungen. Er krönt ein Jahrzehnt der Enthemmung der Gewalt und der Ausweitung der Konfrontation auf alle Bereiche. Sie markiert auch einen beispiellosen Sprung in die hybride Welt, die zwar genauso alt ist wie der Krieg, deren schädliche Praktiken einige Mächte aber im digitalen Zeitalter zu integrieren und zu vervielfachen wussten. Die Aggression gegen die Ukraine schließlich könnte ein Vorbote größerer geopolitischer Rivalitäten in der Zukunft sein, die wir keineswegs fatalistisch hinnehmen oder passiv erdulden wollen.

Diese Entwicklungen sind jedoch nicht neu. Wir hatten sie in der Strategischen Überprüfung 2017 und erneut 2021 bei der Aktualisierung der Strategischen Überprüfung richtig erkannt. Wir hatten die Anpassungsbemühungen identifiziert, die unternommen werden müssen, um unseren Schutz und unsere Souveränität in den neuen Konfliktbereichen zu gewährleisten: im Weltraum, in den Informations- und Cyberfeldern, in der Luft- und Seefahrt und seit kurzem auch auf dem Meeresgrund; und um der Rückkehr der sogenannten hohen Intensität zu begegnen, wie auch um hybriden Bedrohungen standzuhalten.

Die Verpflichtungen, die im Anschluss an diese Analyse und ihre Aktualisierung eingegangen wurden, waren nicht die geringsten. Es ist eine echte Wiederbewaffnung der Nation, die wir vor fünf Jahren beschlossen haben. Es ist eine besondere Genugtuung für mich, Ihnen heute sagen zu können, dass diese Verpflichtungen eingehalten wurden. Sie wurden dank Ihrer Arbeit, Ihres Engagements und dank der Parlamentarier erfüllt. Ich danke den Vorsitzenden der zuständigen Ausschüsse für ihre Anwesenheit und dafür, dass sie mit allen Parlamentariern, die sich in den letzten Jahren für diese Themen eingesetzt haben, zusammengearbeitet haben.

Aber von den Bündeln bis zur Ausführung, auf den Euro genau, wurden die eingegangenen Verpflichtungen eingehalten. Sie wurden eingehalten, und der Entwurf des Haushaltsgesetzes für 2023 ist ein weiterer Beweis dafür. Ich bin stolz darauf, und unsere Armeen verdienen es. Diese Anstrengungen sind lebenswichtig und müssen fortgesetzt werden, denn wir wissen auch, dass dies für viele unserer Fähigkeiten eine notwendige Reparatur war, aber wir müssen jetzt die Zukunft gestalten.

Denn was sich in der Ukraine abspielt, ist nicht einfach nur eine Illustration der bereits am Werk befindlichen Tendenzen: Es ist eine massive Beschleunigung und in mancher Hinsicht auch eine Verdeutlichung anderer Aspekte. Durch die Zehntausenden Toten, die Härte und das Ausmaß des Krieges, durch die technologischen Entwicklungen mit neuen Waffen, die zwar propagiert werden, sich aber nicht immer bewähren, und durch alte Waffen, die neue tödliche Verwendungsmöglichkeiten gefunden haben. Und schließlich, weil dieser Krieg auch den Zustand der Welt, in der wir uns befinden, verdeutlicht: die Schwächung von Normen und Tabus, die Trunkenheit des Appetits. Er qualifiziert jenen gefährlichen Moment, in dem das alte Gleichgewicht herausgefordert und das neue nicht erreicht wird.

Diese tragische Beschleunigung machte es unerlässlich, dass wir unsere Überlegungen überarbeiteten und aktualisierten. Und diese Übung führten wir nach dem Strategischen Kompass durch, der im Rahmen der Europäischen Union durchgeführt und unter der französischen EU-Ratspräsidentschaft fertiggestellt wurde, sowie nach dem neuen strategischen Konzept der NATO, das wir ab Dezember 2019 einführen wollten. Daraus ergab sich logischerweise, dass wir hinterrücks selbst eine Aktualisierung unserer Bedrohungsvision und unserer strategischen Analyse der Welt vorschlagen konnten und dass nach deren Abschluss ein neues Programmgesetz die kommenden Jahre für unsere Streitkräfte skizzieren konnte.

Im Laufe des Sommers wurde also mit der für ernste Momente angemessenen Reaktionsfähigkeit solide Arbeit geleistet, um die nationale strategische Überprüfung zu erstellen, die als Grundlage für die militärische Planung dienen soll. Ich möchte in diesem Zusammenhang insbesondere dem Armeeministerium, dem Generalsekretariat für Verteidigung und nationale Sicherheit und dem Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten für diese Arbeit danken, die in einer außergewöhnlichen Zeit durchgeführt wurde, und für die Mobilisierung all Ihrer Talente. Ich möchte auch den Parlamentariern der Ausschüsse, die zu dieser Überprüfung konsultiert wurden, danken, die sowohl ihr Fachwissen als auch ihre Erfahrung einbringen konnten und es uns ermöglicht haben, die Überprüfung zu bereichern.

Wie immer besteht die Herausforderung bei dieser Art von Arbeit darin, den Fehler zu vermeiden, der darin besteht, aus der Gegenwart gewissermaßen Lehren für die frühere Zukunft zu ziehen. In den Streitkräften wird in der Tat über mehrere Jahre hinweg programmiert, aber für Ausrichtungen oder Ausrüstungen, die unser militärisches Instrumentarium für die kommenden Jahrzehnte strukturieren werden. Das wissen alle, die daran beteiligt sind, sehr gut.

Vor einigen Tagen waren wir mit mehreren unserer Industrieunternehmen zusammen, und ich konnte erneut die zeitliche Tiefe und die Art der Investitionen ermessen. Deshalb müssen wir, wenn die Zeit im Mittelpunkt unserer Entscheidungen steht und die Vision klare Optionen erfordert, sowohl auf die Probleme von heute als auch auf die von morgen reagieren. Aber mit einer Sorge, die wir in jedem Moment haben müssen: Es geht natürlich darum, uns vor Augen zu halten, dass die Armee von 2030, die wir aufbauen müssen, ihre Frauen und Männer sowie ihre Fähigkeiten, nicht die ideale Armee sein darf, die wir uns 2022 gewünscht hätten, sondern die Armee von 2030, die angesichts der Entwicklung der Risiken, unserer Antizipationen und der zu erwartenden Veränderungen notwendig ist. Aus diesem Grund ist die mit dieser NSR geleistete Arbeit so wertvoll.

Im Jahr 2017 war das Armeemodell, das ich gefunden hatte, im Grunde genommen aus 2001 und dem Umkippen der Welt in den Antiterrorkampf, der Logik des Schlags in oft permissiven Theatern entstanden. Nicht alles ist in dieser Reihenfolge verschwunden. Der Terrorismus ist nicht verschwunden und wir bekämpfen ihn weiterhin energisch und er wird auch weiterhin im Mittelpunkt unserer Kämpfe stehen.

Aber die Bedingungen haben sich dennoch stark verändert. Wir haben unsere Armeen repariert, das Modell verschärft, um die Herausforderungen des Tages zu meistern und für die Zukunft vorzusorgen. Das war unerlässlich. Im Übrigen werden uns einige der heutigen Herausforderungen dauerhaft begleiten. Und insbesondere, wenn in der Ukraine Frieden einkehrt, müssen wir auch hier alle Konsequenzen ziehen, d. h. wirklich eine neue Sicherheitsarchitektur und einen erneuerten Rahmen für Stabilität und Rüstungskontrolle aufbauen, bei dem Europa mit am Tisch sitzen wird.

Aber es gibt auch die Herausforderungen der Zukunft: das Risiko eines Krieges hoher Intensität zwischen Staaten, die wachsenden Spannungen in Asien, der allgemeine Einsatz von Drohnen, auch in Bereichen, in denen sie heute noch selten sind, die Banalisierung von Raketen, deren erste Auswirkungen in Arabien, den Emiraten oder Kiew zu sehen sind, die Senkung der Schwelle zum Cyber, die disruptiven Technologien, die Quantentechnik, die künstliche Intelligenz, die Hyperventilation und unsere allgemeinere Umwelt, in der Gesundheits- und Klimarisiken schwer wiegen.

Bei der Rückkehr von der COP 27 in Ägypten kann und darf niemand die Sicherheitsrisiken unterschätzen, die auch der Klimawandel mit sich bringt. Es ist nun eine Welt, in der man im Gegensatz zu gestern, als man den Frieden durch gegenseitige Abhängigkeit suchte, nun die Unabhängigkeit in Erwartung von Kriegen sucht.

All dies gilt es zu antizipieren, d. h. eine kopernikanische Revolution des Konfliktverständnisses, unserer Geopolitik und der Revolutionen, die sich in den letzten fünf Jahren auf technologischer Ebene stark beschleunigt haben und dies auch weiterhin tun werden. All dies zu antizipieren ist eine Notwendigkeit, um im Jahr 2030 die Armeen des kommenden Jahrzehnts und nicht die des vorangegangenen Jahrzehnts zu haben.

Und, um das Thema noch weiter zu vertiefen, es ist auch notwendig, um nicht nur die Armeen, sondern auch die Verteidigungsindustrie, die Wirtschaft und die Gesellschaft zu haben, die zur Souveränität beitragen. Denn eine der Lehren aus den Zeiten, in denen wir leben, ist, dass wir wieder lernen müssen, die treibenden Kräfte unserer Nation, ihrer Unternehmen, ihrer Frauen und Männer im Dienste unserer Souveränität zu mobilisieren, wie ich es in den letzten Monaten konsequent vertreten habe.

Was ist also die Vision, die diese nationale strategische Überprüfung trägt? Es ist die einer unabhängigen, respektierten und agilen Macht; einer Macht im Herzen der strategischen Autonomie Europas mit einer starken atlantischen Verankerung, aber an vorderster Front und am Dreh- und Angelpunkt der Welt; einer Macht des Gleichgewichts, die ihre Verantwortung wahrnimmt und als zuverlässiger und solidarischer Partner zur Wahrung des Multilateralismus und des Völkerrechts beiträgt.

In all dem gibt es natürlich Errungenschaften, Bestätigungen des laufenden MPG, die wir gemäß dem, was ich gerade gesagt habe, zu konsolidieren und zu stärken wissen, Intuitionen, die sich in den vergangenen fünf Jahren bestätigt haben.

Da ist zunächst natürlich unsere Lageeinschätzung, die solide und souverän bleiben wird und die es uns dank besonderer Anstrengungen im Bereich der Aufklärung ermöglichen wird, besser zu wissen, zu verstehen und vorauszusehen. Die Investitionen, die wir getätigt haben, um sowohl im menschlichen als auch im technologischen Bereich unsere autonome nachrichtendienstliche Kapazität zu stärken, haben sich als notwendiger denn je erwiesen, und wir werden sie natürlich im Laufe der Zeit konsolidieren und ausbauen.

Zweitens geht es um die Schnelligkeit der Entscheidungen und des Einsatzes. Und ich möchte an dieser Stelle daran erinnern, dass wir eine Stärke haben. Sie ist institutionell, politisch und organisatorisch: die, im Augenblick entscheiden und umsetzen zu können, wie es keine andere Macht auf europäischem Boden tun kann. Das haben wir mit Serval bewiesen, das haben wir mit der Operation Hamilton bewiesen, das haben wir mit den getroffenen Entscheidungen und dem Einsatz in Rumänien vor einigen Monaten erneut bewiesen. Dies ist eine Stärke unserer Armeen: Sie bleibt es noch mehr in dem geopolitischen Kontext, den ich soeben erwähnt habe.

Dann gibt es natürlich die nukleare Abschreckung, dieses glaubwürdige, moderne Rückgrat unserer Sicherheit, das im Rahmen einer strikten Suffizienz dimensioniert ist. Sie wird weiterhin auf einfachen und klaren Grundsätzen beruhen, die unsere Handlungsfreiheit garantieren und sicherstellen, dass wir vor einer größeren Aggression bewahrt werden. Sie schützt uns vor jeglicher staatlicher Aggression gegen unsere lebenswichtigen Interessen, unabhängig davon, woher diese Aggression kommt und in welcher Form sie erfolgt.

Es liegt in meiner Verantwortung, diese vitalen Interessen zu definieren und zu aktualisieren. Wie ich vor mehr als zwei Jahren an der Kriegsakademie sagte, und da es meine Überzeugung ist, wiederhole ich es hier vor Ihnen: Heute mehr noch als gestern haben die vitalen Interessen Frankreichs eine europäische Dimension. Unsere Nuklearstreitkräfte tragen daher durch ihre eigene Existenz zur Sicherheit Frankreichs und Europas bei. Dies hier noch einmal zu erwähnen ist notwendig, da die Diskussionen über dieses Thema banalisiert wurden, wo man die gleiche Nüchternheit in der Doktrin bewahren muss, um die gleiche Glaubwürdigkeit zu erhalten. Wir sollten uns jedoch davor hüten, zu vergessen, dass Frankreich über eine nukleare Abschreckung verfügt, und uns manchmal davor hüten, einige Äußerungen zu dramatisieren.

Unsere Fähigkeit, unser Mutterland und unsere ultramarinen Gebiete gegen alte, aber auch neue Bedrohungen zu verteidigen, vom Schlag in die Tiefe bis hin zu Cyberangriffen, steht natürlich ebenfalls im Mittelpunkt unserer Strategie, eine weitere unverzichtbare Bestätigung. Europa ist nicht mehr vor Raketen- und Drohnenangriffen sicher, und wir müssen diese Tatsache berücksichtigen. Denn die Technologie stellt Gegnern, die nicht immer Staaten sind, nunmehr die Mittel zur Verfügung, um aus der Ferne zuzuschlagen.

Ich weiß, ich habe gelesen, dass einige in Europa darüber nachdenken. Aber die Luftverteidigung unseres Kontinents ist eine strategische, solidarische und vielfach verzweigte Frage, die sich nicht auf die Förderung einer nationalen Industrie oder von Drittindustrien auf Kosten der europäischen Souveränität reduzieren lässt. Sie verdient daher einen inklusiven, tiefgreifenden Ansatz, der auf einer strategischen Analyse beruht und das gesamte Spektrum unserer Verteidigung einbezieht. Wir werden Vorschläge machen und Beiträge leisten. Innerhalb von fünf Jahren müssen wir auch über eine Cyberverteidigung verfügen, die weltweit führend ist.

Was unsere Überseegebiete betrifft, die eine Stärke der Nation darstellen und unsere ständige Präsenz auf mehreren Kontinenten sowie unsere souveränen Rechte in allen Ozeanen signalisieren. Wir sind Franzosen, auf fast allen Längen- und Breitengraden. Unsere kontinentalen oder insularen Überseegebiete machen Frankreichs Status als Weltmacht weitgehend aus, im Nordatlantik, in der Karibik, in Südamerika, im Indischen Ozean wie im Pazifik und nicht zu vergessen unsere Pole.

Diese Länder, diese Meere und die Franzosen, die dort leben, sind Bedrohungen ausgesetzt, deren Art oder Ausmaß eine angepasste Umsetzung unserer Gesamtstrategie erfordert. Wir werden dies tun. Unsere Entschlossenheit, ihre Sicherheit in Regionen zu gewährleisten, die manchmal auch Schauplatz einer Politik der vollendeten Tatsachen sind, bleibt unerschütterlich. Sie wird sich weiterhin auf unsere Souveränitätskräfte stützen, aber auch auf die erhöhte Aufmerksamkeit, die wir hybriden Bedrohungen widmen.

Für unser Europa bleibt es natürlich unsere existentielle Verankerung, unser Universum der vorrangigen Solidarität, und wir werden weiterhin - wenn ich es so ausdrücken darf - Fels und Stachel zugleich sein. Fels der einzigen nuklear bewaffneten Macht in Kontinentaleuropa, die immer noch eine Schlüsselrolle in ihrer Sicherheit spielt, und Stachel, um ihre Souveränität voranzutreiben, ihre Vision zu verwirklichen, eine glaubwürdige Verteidigung zu entwickeln und so zur Stärke des Atlantischen Bündnisses beizutragen.

Die Agenda zur tiefgreifenden Stärkung des Europas der Verteidigung ist wirklich eine Errungenschaft der letzten fünf Jahre. Und unsere Strategie, eine zunächst bekräftigte Vision der vorgeschlagenen Instrumente und dann die Umsetzungen haben Früchte getragen. Das gilt für die Operationen, wo wir mit innovativen Operationsformaten wie IRINI im Mittelmeer oder Agénor am Golf eine neue Grammatik erfunden haben.

Für die Einsatzkultur ganz allgemein, an deren Etablierung wir mit der Europäischen Interventionsinitiative und ihrem Sahel-Ableger Takuba gearbeitet haben. Dasselbe gilt für die strategische Kultur mit dem Strategischen Kompass, einem echten Weißbuch der europäischen Verteidigungspolitik, das im März letzten Jahres abgeschlossen wurde, und ich möchte auch die auf unsere Anregung hin 2021 eingerichtete Europäische Zahlungsmittelfazilität erwähnen, die heute den Transfer von militärischen Ausrüstungen, insbesondere nach Afrika und in die Ukraine, finanziert.

Und natürlich die sogenannte Versailles-Agenda zur Stärkung unserer Souveränität, zur Verringerung unserer Abhängigkeit und zur Sicherung unserer Versorgung. Und schließlich die Unterstützung der Verteidigungsindustrie über den Europäischen Verteidigungsfonds und das Instrument zur Stärkung der europäischen Verteidigungsindustrie durch gemeinsame Beschaffungen. Wenn man sich ansieht, wo wir vor fünf Jahren standen, hat eine mentale Revolution stattgefunden, die für einige unserer Partner tiefgreifend, ja sogar kopernikanisch ist. Aber wir haben die Arbeit noch lange nicht beendet.

Alles, was ich hier erwähnt habe, bedarf noch der Konsolidierung, der Bestätigung und einer größeren Strenge, wenn ich so sagen darf, bei der strikten Anwendung in Europa. Aber Europa bedeutet auch unsere Partnerschaften mit den verschiedenen Ländern, aus denen es sich zusammensetzt und die wir deutlich ausbauen wollen. Und ich würde sagen, dass diese Partnerschaften umso mehr denkbar sind, als viele dieser Partner sich uns in einem französischen Ansatz zur Souveränität der europäischen Verteidigung angeschlossen haben.

Zunächst einmal wollen wir natürlich die Beziehungen zu Deutschland stärken, einem unverzichtbaren Partner, mit dem wir uns in tiefgreifend strukturierenden Programmen engagieren. Unsere Stärken sind dazu bestimmt, sich zu vereinen. Gemeinsame industrielle Exzellenz natürlich, aber auch operative Realität und strategische Ambitionen. Und vom Gleichgewicht unserer Partnerschaft hängt, wie ich glaube, zum Teil auch der Erfolg des europäischen Projekts ab, und ich wünsche mir, dass wir in den nächsten Wochen entscheidende Fortschritte erzielen können.

Ich wünsche mir auch, dass wir einige tief greifende innovative Partnerschaften, die in den letzten Jahren ins Leben gerufen wurden, stärken können. Zum Beispiel die mit Belgien eingeführte CaMo, die es uns ermöglicht, strategische, operative und kapazitive Vertrautheit zu schaffen und auf klarere Weise voranzukommen. Auch hier haben wir in den letzten Monaten die ganze Kraft dieses Systems getestet.

Wir müssen auch neue Partnerschaften mit Italien, Griechenland und mehreren Partnern, mit denen wir kürzlich wichtige Abkommen geschlossen haben, wie Kroatien, eingehen und Osteuropa, den baltischen Staaten und den nordeuropäischen Ländern, die in dieser Hinsicht auf neue Formen der Zusammenarbeit warten, vorschlagen, anbieten und vorantreiben können, auch hier natürlich kapazitätsbezogen, aber operativ und strategisch. Es wird unsere Aufgabe sein, im Rahmen der durchzuführenden Übungen diese innovativen Formen der Zusammenarbeit vorzuschlagen. Und ich glaube sagen zu können, dass wir uns natürlich auf unsere eigene Stärke, unsere Glaubwürdigkeit, aber auch, um nur einen Teil davon zu nennen, unsere derzeitigen Einsätze in Rumänien wie auch in Estland stützen. Alle diese Länder, ob Verbündete oder nicht, wissen, dass sie auf Frankreich zählen können.

Unsere Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich muss auch auf eine andere Ebene gehoben werden. Ich wünsche mir, dass wir den Faden unseres Dialogs über Operationen, Fähigkeiten, Nuklearwaffen und Hybridwaffen aktiv wieder aufnehmen und die Ambitionen wieder aufnehmen, die unseren beiden Ländern, Freunden und Verbündeten, angemessen sind. Im ersten Quartal des kommenden Jahres wird ein bilaterales Gipfeltreffen stattfinden.

Schließlich möchte ich nicht den strukturierenden Charakter vergessen, den der östliche Mittelmeerraum und der westliche Balkan in den nächsten Monaten und Jahren annehmen werden. Auch hier werden wir - ob Mitglied der Europäischen Union oder nicht, Mitglied der NATO oder nicht - mit vielen dieser Länder neue Allianzen aufbauen müssen. All diese Bemühungen werden zur Stärke des Atlantischen Bündnisses beitragen, auch wenn sie sich nicht alle darauf reduzieren lassen. Das Bündnis bleibt ein wesentlicher Rahmen für die kollektive Sicherheit.

Die aktuellen Umstände bestätigen ihre Relevanz in ihrer euro-atlantischen Berufung, insbesondere in Zeiten des amerikanischen Pivots nach Asien. Und ich glaube, dass wir in den letzten Jahren zeigen konnten, dass das Europa der Verteidigung die NATO stärkt und sie nicht schwächt, wie manche glauben machen wollten. Es stärkt sie, es dockt sie an das an, was ihre Berufung und ihr Interessengebiet ist, und es ist eine Schlüsselkomponente, wie die Erklärung von Rom, die im Herbst 2021 von den Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreich unterzeichnet wird, sehr deutlich gezeigt hat. In diesem Bündnis werden wir weiterhin die Rolle eines vorbildlichen Verbündeten spielen, der in der Lage ist, die Rolle der Rahmennation zu übernehmen und zur Rückversicherung unserer Partner und, falls erforderlich, zur Verteidigung der Ostflanke Europas beizutragen. Dies ist für die Zukunft des europäischen Projekts von entscheidender Bedeutung.

Darüber hinaus ist Frankreich schließlich immer dazu berufen, seinen ausländischen Partnern zur Seite zu stehen. Wir wollen Sicherheitsgaranten sein, vom subsaharischen Afrika über das Horn von Afrika bis zum arabisch-persischen Golf.

Das gilt auch für den Indopazifik, wo wir bereits im Frühjahr 2018 eine innovative, klare und tiefgreifende Strategie vorgeschlagen haben, die dann etwas mehr als zwei Jahre später eine europäische Strategie inspiriert hat, und wo wir diesen wichtigen Kreis der Solidarität gedeihen lassen müssen, von den Vereinigten Arabischen Emiraten, die für uns in allen Bereichen ein vorbildlicher und verlässlicher Partner für unser Land sind, bis hin zu Dschibuti.

Wir legen Wert auf unsere Präsenz und haben auch dort eine Geschichte und eine Zukunft. Auf dem Weg bis nach Indien haben wir in allen Bereichen neue Partnerschaften aufgebaut, die wir weiter ergänzen werden, indem wir bis nach Südostasien und Ozeanien gehen. Eine Strategie der kollektiven Autonomie, die uns in einer Zeit, in der die Welt Gefahr läuft, sich in der großen geopolitischen Konfrontation von morgen zu verschließen, von unschätzbarem Wert sein wird. Eine Strategie, bei der Frankreich sowohl zur Verteidigung des nationalen Bodens als auch für seine Freunde, Verbündeten und Partner in der Region berufen ist, die Freiheit der Souveränität zu bewahren.

Wie Sie verstanden haben, muss diese neue Analyse der Lage und der Bedrohungen unserer Rolle uns dazu veranlassen, das Format unserer Armeen, unsere großen Verträge und Programme sowie unsere operativen Ziele, zu deren Erreichung all dies beiträgt, anzupassen, um einerseits die Verteidigung des nationalen Bodens und unserer Staatsbürger in all ihren Komponenten zu gewährleisten; und andererseits als Rahmennation zu fungieren, die um uns herum in Europa, Afrika sowie im Nahen und Mittleren Osten Koalitionen von Partnerarmeen strukturiert. Unsere nächste Militärplanung wird es uns ermöglichen, dies in jeder Hinsicht umzusetzen.

Neben den Grundsätzen, die wir stärken werden, gibt es aber auch Einsatzbereiche, in denen wir ganz anders vorgehen müssen, andere, die wir fast völlig neu erfinden müssen, und wieder andere, die wir entschlossen stärken müssen, wie ich es vor einigen Monaten bei der Präsidentschaftswahl in diesem Jahr versprochen habe. Die erste dieser Orientierungen betrifft also die Konzeption und Umsetzung der Rolle des Sicherheitsdienstleisters, die ich soeben erwähnt habe und die einen wichtigen Beitrag zur Konfliktprävention in den Gebieten leistet, in denen wir eingesetzt sind.

Die traditionellen Formen, in denen sich diese Funktion darstellte, mit Präsenzen unserer Streitkräfte im Ausland, die von manchen als Anfechtung der Souveränität erlebt oder von feindlichen Mächten im Bereich des Informationskampfes genutzt wurden, müssen wir räumlich und zeitlich radikal neu erfinden. Die Art und Weise, wie wir sie neu erfinden, wird genau darin bestehen, diese neue Doktrin aufzubauen, die ich erwähnt habe, und diese innovative Rahmennation zu sein. Aber wir müssen in den kommenden Monaten auch in der Lage sein, unsere Methoden grundlegend zu ändern.

Unser Engagement an der Seite unserer Partner in Afrika muss sich künftig auf eine Logik der Zusammenarbeit und der Unterstützung ihrer Armeen konzentrieren. Dies muss sich in einem schlankeren und stärker mit ihnen integrierten Dispositiv niederschlagen. Deshalb werden wir in den nächsten Tagen eine Phase des Austauschs mit unseren afrikanischen Partnern, unseren Verbündeten und den regionalen Organisationen einleiten, um gemeinsam den Status, das Format und die Aufgaben der derzeitigen französischen Militärstützpunkte in der Sahelzone und in Westafrika weiterzuentwickeln, um mit den Betroffenen eine gemeinsame und geteilte Organisation und Instrumente zur Unterstützung der Armeen in der Region aufzubauen. Diese Strategie wird innerhalb von sechs Monaten nach den Beratungen und der engen und vertrauten Assoziierung, die wir durchführen wollen, fertiggestellt sein. Dies ist unerlässlich und eine der Konsequenzen, die wir aus dem ziehen, was wir in den letzten Jahren in der gesamten Sahelzone erlebt haben.

Ebenso müssen unsere Interventionen besser zeitlich begrenzt werden, und zwar von Anfang an. Wir sind nicht dazu berufen, uns zeitlich unbegrenzt in Auslandseinsätzen zu engagieren. Auch aus diesem Grund habe ich in Absprache mit unseren Partnern beschlossen, heute das Ende der Operation Barkhane offiziell zu verkünden. Unsere militärische Unterstützung für die afrikanischen Länder in der Region wird fortgesetzt, aber nach den neuen Grundsätzen, die wir mit ihnen vereinbart haben. Sie wird auf der Ebene jedes Landes entsprechend den von unseren Partnern geäußerten Bedürfnissen erfolgen: Ausrüstung, Ausbildung, operative Partnerschaften, langfristige Begleitung und strategische Vertrautheit. Sie wird auch - und ich wage zu sagen, vor allem - die zivilen Bemühungen der afrikanischen Behörden unterstützen, um auf die Spannungen in den Gemeinschaften sowie die sozialen und wirtschaftlichen Schwächen zu reagieren, die terroristische Gruppen auszunutzen versuchen. Im Grunde hat unsere Partnerschaft nur dann einen Sinn, wenn sie eine echte Partnerschaft ist, die auf die ausdrücklichen Bedürfnisse der afrikanischen Armeen eingeht und die wirtschaftlichen, politischen und administrativen Partnerschaften in diesen Ländern ergänzt.

Das Überdenken unserer Handlungsweisen gilt nicht nur für unsere Auslandseinsätze, sondern auch für das Inland. In diesem Zusammenhang kann die allgemeine Struktur der Operation Sentinelle weiterhin in Zusammenarbeit mit anderen staatlichen Stellen überprüft werden, um die Handlungsfreiheit der Streitkräfte zu gewährleisten und gleichzeitig den neuen Sicherheitsherausforderungen gerecht zu werden.

Die zweite große Richtung, die wir einschlagen müssen, ist das Feld der Wahrnehmungen, das immer wichtiger wird und in das wir mit deutlich mehr Entschlossenheit investieren müssen. So hat man gesehen, wie sich in Afrika - und ich habe es implizit in meinen Ausführungen oder anderswo erwähnt - oft auf Veranlassung externer Akteure bösartige Erzählungen etablieren, die durch Spiegelungen, Bots, Trolle vervielfacht werden, ein ganzes digitales Bestiarium, das in einem - man muss sagen - sehr gut integrierten Manöver von mehreren unserer Rivalen eingesetzt wird, um unsere Sicherheit und unsere Ausstrahlung in Frage zu stellen und neben falschen Erzählungen auch einen Appetit auf Gewalt zu verbreiten, die Zivilbevölkerung zu manipulieren und die Hybridität der Konflikte noch zu steigern.

Wir werden dieser Entwicklung nicht geduldig zuschauen. Wir müssen in der Lage sein, sie unverzüglich zu erkennen, sie zu behindern und ihr - allerdings in demokratischer Manier - zuvorzukommen, indem wir sie in digitalen und physischen Bereichen zu unserem Vorteil nutzen.

Überzeugen gehört eindeutig zu den strategischen Anforderungen, aber wir müssen unsere Mittel und Wege, um dies zu tun, in diesem neuen Kontext grundlegend überdenken. So ist es an uns, darüber nachzudenken, wie wir ohne Stolz, aber auch ohne unwillkommene Hemmung für unsere Sache werben können. Eine Haltung, die nur reaktiv oder gar defensiv ist, könnte als eine Form der Passivität angesehen werden. Das ist nicht unsere Art.

Daher wird der Einfluss künftig eine strategische Funktion sein, die mit erheblichen Mitteln ausgestattet und interministeriell koordiniert wird, wobei das Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten eine zentrale Rolle bei der internationalen Umsetzung spielt.

Schließlich müssen wir heute die moralische Kraft der Nation in all ihren Formen stärken, ohne dass dies erschöpfend wäre. Ich habe es am 13. Juli in Brienne an Ihrer Seite erwähnt: Es ist Zeit für eine umfassendere Mobilisierung, um uns angesichts dieser historischen Herausforderungen gemeinsam zu stärken. Es geht darum, um ein Vokabular zu entlehnen, das unserer heutigen Zusammenkunft angemessen ist, in den Posten der Warnung zu wechseln.

Ich habe bereits vor einigen Monaten gesagt, dass wir unsere Wirtschaft drehen und an den neuen Kontext anpassen, mit unserer Verteidigungsindustrie zu neuen Anstrengungen drängen und uns in die Haltung einer Kriegswirtschaft versetzen müssen. Diese Arbeit hat begonnen. Ich weiß, dass Sie alle unter den außergewöhnlichen Umständen, in denen wir leben, mobilisiert sind. Aber im Falle eines hochintensiven Konflikts, der uns direkt betrifft, würde dies natürlich auf einer ganz anderen Ebene stattfinden. Und es ist eine echte industrielle und wirtschaftliche Mobilisierung, die wir schon jetzt im Auge haben müssen.

Dasselbe gilt für unsere zivile Infrastruktur, unsere Netzwerke, deren Schutz wir zu einer Zeit verstärken müssen, in der sich einige Mächte, wie man an der Aggression gegen die Ukraine sieht, nicht mehr an die Beschränkungen des Kriegsrechts gebunden fühlen.

Aber darüber hinaus denke ich auch an unsere Fähigkeit, die Nation, die Gebietskörperschaften und die Bevölkerung dauerhaft zu mobilisieren, in einer Haltung der Wachsamkeit und im Falle einer schweren Krise. Im Grunde haben wir davon während der Covid-Krise einen Eindruck bekommen, die nicht nur eine immense gesundheitliche Herausforderung, sondern auch eine Form von Konfliktmetapher war. Das Territorium wurde von allen Seiten angegriffen, die Netzwerke gestört und die Logistik in Mitleidenschaft gezogen.

Die Armeen zeigten damals eine bemerkenswerte Fähigkeit zur Planung, zum Einsatz von Feldlazaretten, zur Organisation von Krankenverlegungen per Zug oder Flugzeug, um die überlasteten Notaufnahmen zu entlasten. Sie haben eine bemerkenswerte logistische Stärke, Organisation, Reaktionsfähigkeit, Geisteshaltung und Praxis an den Tag gelegt, die die gesamte Gesellschaft teilen muss. Der Geist der Widerstandsfähigkeit, der Organisation und der Planung muss auch unsere zivilen Ministerien durchdringen. Die Widerstandsfähigkeit der Nation, ein grundsätzlich interministerieller Begriff, muss nun die neuen Bedrohungen, die ich bereits erwähnt habe, einbeziehen, seien sie logistischer, energetischer, umweltbedingter, informationeller, kultureller oder psychologischer Art.

Weil viele unserer Feinde dies verinnerlicht haben und weil das Belassen von Verwundbarkeiten in einigen dieser Felder unsere Fähigkeit, Aggressionen abzuwehren oder sogar einige der Operationen durchzuführen, die heute die unseren sind, beeinträchtigen würde; weil eine Nation ein Ganzes ist.

Wenn wir noch tiefer blicken, sind es tatsächlich die moralischen Kräfte der Nation, die wir fördern müssen. Die moralische Kraft der Nation ist nicht die Summe der moralischen Kräfte der Franzosen, sondern ihr Produkt. Aus diesem Grund setze ich sehr stark auf die Entwicklung der operativen Reserve, die wir auch hier in unsere Planung einbeziehen werden, auf den Bürgerdienst sowie auf unser großes Projekt des universellen Nationaldienstes. In den nächsten Wochen werde ich Gelegenheit haben, ausführlicher darauf einzugehen. Das Engagement im Dienste des Gemeinwohls als Meilenstein auf dem Weg jeder Frau und jedes Mannes in diesem Land, jedes Bürgers, ist eine individuelle Chance und eine kollektive Chance: Es muss der Kitt sein, der den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Widerstandsfähigkeit der Nation stärkt. Das ist der Einsatz, das ist unser Ziel.

Es geht nicht darum, die Gesellschaft zu militarisieren, sondern darum, den Geist der Widerstandsfähigkeit und ihre moralische Stärke zu stärken und alle diese Kräfte, militärische wie zivile, für die Verteidigung unserer Souveränität zusammenzuführen.

Das, meine Damen und Herren, ist in groben Zügen die Ambition, die wir uns mit dieser nationalen strategischen Überprüfung setzen. Es wurde bereits viel getan, und doch bleibt noch viel zu tun. Denn nachdem wir die Wächter aufgefordert haben, ist nun der Steuermann an der Reihe. Auf dieser Grundlage muss nämlich ein Programmgesetz erarbeitet werden, das den Herausforderungen gerecht wird und dessen Kohärenz gewährleistet. Das sind keine geringen Herausforderungen.

Dieses Gesetz, das dem Parlament Anfang nächsten Jahres vorgelegt werden soll, muss in seinen Artikeln, in seinen Zahlentabellen und in seinen Verpflichtungen ein vereintes, starkes, in seinen Einschätzungen autonomes und in seinen Entscheidungen souveränes, robustes und glaubwürdiges Frankreich darstellen, das in seinem Status als Atomwaffenstaat respektiert wird, Motor der strategischen Autonomie Europas, beispielhafter Verbündeter im euro-atlantischen Raum, verlässlicher und glaubwürdiger Partner ist. Ein Frankreich, das seiner Zukunft gelassen entgegensieht und sein Schicksal selbst in der Hand hat.

Aber wir können diese Übung mit Zuversicht angehen. Zuversicht zunächst aufgrund des enormen Wertes unserer Streitkräfte, was durch den Waffengang, den wir soeben gemeinsam erlebt haben, noch einmal verdeutlicht wurde. Zuversicht auch aufgrund der hohen Qualität unserer industriellen und technologischen Verteidigungsbasis, die in diesen schwierigen Zeiten ihre Plastizität und Kompetenz unter Beweis gestellt hat und von der DGA effizient gesteuert wird. Zuversicht natürlich auch dank des Zivilministeriums, das mit seiner Tätigkeit zu den Bemühungen um die nationale Souveränität beiträgt. Und vor allem Vertrauen in unsere Nation, in ihre moralischen Triebfedern, in ihre Entschlossenheit, denn es sind diese Werte, die unser Land an der Scharnierstelle der Welten dazu bringen, seine Ambitionen hoch und deutlich zu tragen und immer tragen werden.

Es lebe die Republik! Es lebe Frankreich!
Zitieren
#6
Macrons Budgetplan gefährdet FCAS
Der Artikel ist doch schon sehr sagen wir mal aufreißerisch
https://table.media/security/news/macron...rdet-fcas/

Schon der zitierte Tribune Artikel ist sehr ein industriepolitischer Worst case Artikel.

Worum geht es . Der Finanzrahmen muss festegelgt werden.

3 Ansätze
Min Budget 370 Milliarden
Min Armee 410 Millarden
EMArmees 430 Millarden

Die Rede ist für meinen Geschmack etwas zu alarmistisch. Zum Beispiel erklärt uns Cabirol, dass nur der vom Generalstab verteidigte Budgetpfad (430 Milliarden) es ermöglichen wird, das Armeemodell 2030 zu erreichen, und dass, wenn der Präsident einen Pfad von 410 Milliarden beschließt, die Armeen 30 Milliarden einsparen müssen. Ich bin vielleicht nicht sehr gut in Mathe, aber auf den ersten Blick sind 430-410 = 20.
Und in beiden Fällen steigt das (Mehrjahres) Budget von 295 (laufendes) auf über 400 (zukünftiges) Milliarden Euros.

Und nichts ist entschieden
Zitieren
#7
(23.11.2022, 11:12)voyageur schrieb: Macrons Budgetplan gefährdet FCAS
Der Artikel ist doch schon sehr sagen wir mal aufreißerisch
https://table.media/security/news/macron...rdet-fcas/

Schon der zitierte Tribune Artikel ist sehr ein industriepolitischer Worst case Artikel.

Worum geht es . Der Finanzrahmen muss festegelgt werden.

3 Ansätze
Min Budget 370 Milliarden
Min Armee 410 Millarden
EMArmees 430 Millarden

Die Rede ist für meinen Geschmack etwas zu alarmistisch. Zum Beispiel erklärt uns Cabirol, dass nur der vom Generalstab verteidigte Budgetpfad (430 Milliarden) es ermöglichen wird, das Armeemodell 2030 zu erreichen, und dass, wenn der Präsident einen Pfad von 410 Milliarden beschließt, die Armeen 30 Milliarden einsparen müssen. Ich bin vielleicht nicht sehr gut in Mathe, aber auf den ersten Blick sind 430-410 = 20.
Und in beiden Fällen steigt das (Mehrjahres) Budget von 295 (laufendes) auf über 400 (zukünftiges) Milliarden Euros.

Und nichts ist entschieden

Cabirol ist da eh sehr kritisch unterwegs....gerade wenn es um die deutsche Zusammenarbeit geht..
Aber Danke für die Info !
Zitieren
#8
Gewinner und Verlierer der Haushaltsanpassung 2022 für das Militär.
FOB (französisch)
Nathan Gain 27. November, 2022
Teilen

Zwischen zwei Angaben zum nächsten Armeehaushalt werden in den Parlamentsberichten zum ersten Mal einige Entscheidungen, die bei der jährlichen Anpassung der Militärplanung (A2PM) 2022 getroffen wurden, detailliert aufgeführt. Zu den "Gewinnern" der Bodenkomponente gehören die Patroller-Drohne und die Langstreckenfeuer.

Die Übung wird jedes Jahr wiederholt und berücksichtigt neben der klassischen Entwicklung des "Programmlebens" auch den Kontext. So hatte das A2PM 2021 die Folgen der Gesundheitskrise und die Schlussfolgerungen der strategischen Aktualisierung integriert. Das A2PM 2022 wiederum mischt einige Karten neu und fügt neue Bedürfnisse hinzu, die manchmal mit den ersten Lehren aus dem Ukraine-Konflikt in Verbindung stehen.

Hinter der Finanzierung von Luftfahrt-Konnektivitätselementen für das MRTT und die Rafale, hinter der Beschleunigung der Vorbereitung der Halbwertszeit-Renovierung der Luftverteidigungsfregatten, um sich mit Italien abzustimmen, formalisierte das A2PM 2022 die Aufnahme neuer Themen in die Planung. Dazu gehörte auch der "terrestrische Langstreckenschlag". Die Auseinandersetzungen in der Ukraine haben gezeigt, dass die in diesem Segment eingesetzten Mittel des Heeres, die auf acht von zwölf einsatzbereiten Raketenwerfern (LRU) beschränkt sind, nur ein Muster darstellen.

Die parlamentarischen Berichte enthalten keine weiteren Informationen über das Programm für Langstreckenfeuer. Diese kurzen Erwähnungen kommen jedoch zu den anderen Signalen hinzu, die auf eine große Wende im nächsten Militärprogrammgesetz 2024-2030 hindeuten. "Die Langstreckenfeuer beruhen heute auf den LRU, die 2027 auslaufen und durch ähnliche Fähigkeiten ersetzt werden müssen. Der Krieg in der Ukraine lehrt uns, dass Feuer mit sehr großer Reichweite entscheidend ist: Wir müssen uns überlegen, welche Lösung wir wählen sollen", sagte der Generalstabschef des Heeres, General Pierre Schill, letzten Monat bei einer Anhörung des Senats.

Ein weiterer Schwachpunkt, der durch den russisch-ukrainischen Konflikt ans Licht kam, ist die Boden-Luft-Verteidigung des Heeres, die auf Mistral-Posten und eine Handvoll 20-mm-Kanonen, Anti-Drohnen-Gewehre und VAB ARLADs reduziert ist. "Die Rahmenbedingungen haben sich geändert, und es ist nicht ausgeschlossen, dass das Heer oder die Marine in einem Umfeld tätig werden müssen, in dem die Luftüberlegenheit nicht mehr dauerhaft gegeben ist", betonte der Generalstabschef des Heeres, General Thierry Burkhard, Mitte Oktober vor den Senatoren. Laut dem Renaissance-Abgeordneten Jean-René Cazeneuve wurde im Rahmen der letzten A2PM "ein Wiederanstieg der Investitionen ab 2023 beschlossen".

Auch hier gibt es keine Details, sondern nur Echos, die mit der Pinzette zu genießen sind. So wurde Ende September der Fall der Mistral-Bestände von Armeeminister Sébastien Lecornu angesprochen. "Die Erfahrungen aus dem Konflikt in der Ukraine zeigen uns, dass wir unsere Bestände bis 2023 aufstocken müssen", erklärte er den Abgeordneten und fügte hinzu, dass "wir eine erhebliche Aufstockung der Munition vornehmen werden". Diese Ankündigung wurde jedoch nicht explizit mit der diesjährigen Anpassung in Verbindung gebracht.

Als letzter Gewinner wurde das taktische Drohnensystem (TDD) Patroller genannt. Das A2PM 2021 hatte die Verschiebung des Beginns der Stufe 2 des Programms von 2024 auf 2025 beschlossen. Das A2PM 2022 scheint ein teilweiser Rückzieher zu sein, da die ersten Bestellungen für die zweite Phase vorgezogen werden sollen. Ein Wille, der im PLF 2023 wiedergegeben ist, der die Bindung von 175 Mio. € vorsieht, um insbesondere "die Ergänzungen zur Erreichung von fünf operativen Systemen, die anfängliche Unterstützung, die Beschaffung von zusätzlicher Missionsausrüstung" abzudecken.

Wie üblich bedeutet der Start oder die Beschleunigung eines Programms, dass andere Programme verschoben werden müssen, um den Haushaltsausgleich aufrechtzuerhalten. Und wie schon 2021 färbt diese Logik auf die Durchführung des Vorzeigeprogramms des Heeres ab, die Erneuerung des mittleren Segments über die SCORPION-Fahrzeuge und -Materialien.

Erste Folge: die Verschiebung der Bestellungen für Serval-Fahrzeuge, glücklicherweise "ohne Auswirkungen auf den Zeitplan für die Auslieferung". Laut Haushaltsgesetzentwurf werden im nächsten Jahr 420 Fahrzeuge bestellt und 119 geliefert. Nur noch 194 Exemplare müssen nach 2023 beschafft werden, um die Zielvorgabe von 978 Fahrzeugen in den Streitkräften bis 2025 zu erreichen.

Zweite Konsequenz: die Anpassung der Verteilung des mittleren Meilensteins des SCORPION-Ziels zwischen Griffon, Jaguar, Serval und dem erneuerten Leclerc-Panzer. Dieser Meilenstein, der auf 50 % der bis 2025 ausgelieferten Fahrzeuge festgelegt worden war, wurde im vergangenen Jahr auf 45 % gesenkt, unter anderem aufgrund industrieller Zwänge und um die Fortführung des Leclerc-Panzers zu finanzieren. Das Ziel, bis Ende 2025 122 Panzer vom Typ Leclerc XLR auszuliefern, würde also zumindest auf den ersten Blick ebenfalls nach unten korrigiert werden. Bereits Ende 2021 war die Zahl von 90 statt 110 an die Streitkräfte gelieferten Exemplaren genannt worden.

Schließlich wurde die Tragfähigkeit des A2PM 2022 und die Wiederauffüllung der an die Ukraine abgetretenen Bestände durch die Verschiebung des Programms Ungeschützte Sanitätsversion (SAN) VLTP sichergestellt. Sein ursprünglich für dieses Jahr geplanter Start in die Realisierung wird noch etwas warten müssen. Dies verhinderte jedoch nicht die Veröffentlichung einer Ausschreibung für die Entwicklung und Lieferung von 100 Fahrzeugen, von denen die ersten 50 ursprünglich im Jahr 2022 bestellt werden sollten.
Zitieren


Gehe zu: